Berichte Saison 2010 11 (Teil 1)
 
"
           

Bisherige Spiele:

11.09.10    FC 09 - SG Achim/Baden II          28 : 32
02.10.10    HG Jever/Schortens - FC 09         30 : 27
10.10.10    TuS Bramsche - FC 09                28 : 36
17.10.10    FC 09 - TS Hoykenkamp              35 : 31
23.10.10    FC 09 - TuS Komet Arsten           32 : 31
30.10.10    HSG Grüpp./Bock. TB - FC 09       30 : 29
07.11.10    TuS Wagenfeld - FC 09               22 : 30
13.11.10    FC 09 - TvdH Oldenburg              27 : 26
21.11.10    SV RW Damme - FC 09               31 : 30
27.11.10    FC 09 - TSV Daverden                27 : 32
04.12.10    FC 09 - TuS Haren                     37 : 26
11.12.10    FTSV Jahn Brinkum - FC 09         29 : 19
15.01.11    FC 09 - HSG Bützfleth/Dro.          23 : 27
22.01.11    FC 09 - TuS Wagenfeld               28 : 28
29.01.11    SG Achim/Baden - FC 09              34 : 34
06.02.11    TS Hoykenkamp - FC 09               31 : 27
12.02.11    FC 09 - HG Jever/Schortens          30 : 34
12.03.11    TuS Komet Arsten - FC 09            31 : 26
19.03.11    FC 09 - HSG Grüpp./Bockh. TB      28 : 28
27.03.11    TvdH Oldenburg -  FC 09              24 : 21
02.04.11    FC 09 - RW Damme                     36 : 28
10.04.11    TSV Daverden - FC 09                  28 : 28
30.04.11    FC 09 - TuS Bramsche                  33 : 21
07.05.11    TuS Haren - FC 09                        30 : 26
14.05.11    FC 09  - FTSV Jahn Brinkum          26 : 28
22.05.11   HSG Bützfleth/Dro. -  FC 09           36:28

1 HG Jever / Schortens 26/26       762:640   44:8
2 HSG Bützfleth/Drochtersen 26/26       760:651   41:11
3 SG Achim/Baden II 26/26       740:709   37:15
4 FTSV Jahn Brinkum 26/26       744:676   36:16
5 TSV Daverden 26/26       703:687   27:25
6 HSG Grüppenb./Bookh. TB 26/26       706:692   27:25
7 TS Hoykenkamp 26/26       739:727   24:28
8 TvdH Oldenburg 26/26       726:705   23:29
9 TuS Komet Arsten 26/26       736:763   23:29
10  TuS Haren 26/26       729:794   23:29
11  FC Schüttorf 09 26/26       750:756   20:32
12  SV RW Damme 26/26       742:838   17:35
13  TuS Bramsche 26/26       637:736   11:41
14  TuS Wagenfeld 26/26            598:698       11:41

 

 


      Vorbericht:

Erfahrung als Plus im Verbandsliga-Abstiegskampf

Schüttorfer Handballer empfangen am Sonnabend zum Auftakt die SG Achim/Baden II

his Schüttorf. Im Kampf um den Klassenerhalt haben die Handballer des FC Schüttorf 09 in der Verbandsliga Nordsee in den vergangenen beiden Spielzeiten viel Erfahrung gesammelt. Die gilt es, auch in dieser Saison in die Waagschale zu werfen. Denn während die Schüttorfer auch die kommende Spielzeit fast ausschließlich mit Akteuren angehen, die aus der eigenen Jugend stammen, haben zahlreiche Kontrahenten aufgerüstet. Der FC 09 will sich der Situation aber stellen und mit den Tugenden punkten, die ihn auch in den vergangenen Spielzeiten auszeichneten. Allen voran die Heimstärke.

„Wichtig wird es sein, den Rhythmus zu finden und neben den Spielen, die man gewinnen muss, auch mal eine Überraschung zu landen“, sagt Trainer Michael Grundke. Der erste Auftritt vor heimischem Publikum steht bereits morgen in der Jahnhalle auf dem Programm. Um 19.30 Uhr empfängt der FC 09 die SG Achim/Baden II.

Die wichtigste Neuerung bei den Obergrafschaftern betrifft das Umfeld. Grundke erhält in Zukunft Unterstützung von Andreas Huhmann. Der langjährige Kapitän soll die Mannschaft nicht nur auf dem Feld führen, sondern auch als Co-Trainer seine Erfahrung einbringen. Durch das Verteilen der Arbeit auf mehrere Schultern wollen die Schüttorfer auf dem Feld flexibler sein und die Trainingsarbeit intensiver gestalten. Personell gab es nur zwei Veränderungen: Als Abgang steht Stefan Heerbaart fest, der in die eigene zweite Mannschaft wechselt. Von der A-Jugend der HSG Nordhorn stößt Florian Raabe zum FC 09. Nur noch sporadisch werden aus beruflichen Gründen Nils Ulrich und Fabian Lange zur Verfügung stehen.

In der Saisonvorbereitung machte den Schüttorfern vor allem die Verletzung von Sascha Peterberns zu schaffen. Der Leistungsträger zog sich eine schwere Fingerverletzung zu und wird bis mindestens Mitte Oktober ausfallen. Einige andere Akteure konnten nur eingeschränkt trainieren. Die letzten Wochen brachten aber positive Erkenntnisse. So zeigt die Leistungskurve bei Spielern wie Felix Metzner oder Stefan Bock nach oben. Grundke betont, dass diese Entwicklung auch während der Saison anhalten muss: „Gerade die jüngeren Spieler und diejenigen, die in den Vorjahren etwas weniger gespielt haben, müssen einen Sprung machen, um die Klasse erfolgreich zu halten“, betont Grundke. Denn die Zahl der Absteiger könnte angesichts einer erneuten Spielklassenreform wieder ansteigen. „Aber das ist für uns keine unbekannte Situation“, verweist der 09-Coach auf die Erfahrung im Abstiegskampf.


Spielbericht:

Aufholjagd kostet Kraft

09-Handballer verlieren 28:32

gn Schüttorf. Die Verbandsliga-Handballer des FC Schüttorf 09 haben ihr Saisonautaktspiel gegen die SG Achim/Baden II mit 28:32 (14:16) verloren. Die Schüttorfer zollten in der Endphase einer Aufholjagd Tribut, die sie nach einem 3:10-Rückstand (20.) gestartet hatten. Nach dem verschlafenen Beginn arbeitete sich das Team bis zur Pause wieder auf 14:16 heran und ging nach wechselnder Torfolge in der 56. Minute sogar mit 27:26 in Führung. Dann allerdings konnten die Gastgeber nicht mehr gegenhalten, Achim/Baden erspielte sich eine 32:27-Führung. „Heute wäre mehr möglich gewesen, der Sieg wurde in der ersten Halbzeit verspielt“, sagte 09-Spielwart Hendrik Wißmann. Bei den Schüttorfern spielten der reaktivierte Stefan Heerbaart sowie Dennis Peterberns (Awehr) und Carsten Meiners im Tor stark.

FC Schüttorf 09: Meiners, D. Tüchter; D. Peterberns (1), Günsel (5), L. Tüchter, Eilers (1), Metzner (2), Bock, Ullrich (2), Huhmann (6/4), Weber, Diekmann (1), Bönnen (4), Heerbaart (6).


 Vorbericht:

FC 09 will anderes Gesicht zeigen

Schüttorfer Verbandsligist reist nach Jever

his Schüttorf. Besser als beim Saisonauftakt gegen die SG Achim/Baden II wollen sich die Handballer des FC Schüttorf 09 am Sonnabend (18 Uhr) bei ihrem zweiten Saisonspiel präsentieren. Die Aufgabe bei der HG Jever/Schortens hat es aber in sich: Die vor der Saison neu gegründete Handballspielgemeinschaft hat bereits drei Siege auf ihrem Konto. „Jever hat aus der Not eine Tugend gemacht“, kommentiert 09-Trainer Michael Grundke den Zusammenschluss der beiden Vereine aus Friesland. Nach dem Abstieg aus der Oberliga hatte der MTV Jever einen personellen Aderlass zu verkraften, zusammen mit der SG Schortens können sie jetzt aber ein schlagkräftiges Team in der Verbandsliga aufbieten.
Weit von seiner Leistungsfähigkeit entfernt spielte dagegen der FC 09 bei der 28:32-Heimpleite gegen Achim/Baden vor drei Wochen. „Da hat kaum ein Spieler Normalform erreicht“, sagt Grundke. Der Trainer ist aber optimistisch, dass seine Mannschaft morgen ein anderes Gesicht zeigen wird: „Wir haben nichts zu verlieren und wollen unsere Stärken abrufen.“ Fehlen wird weiterhin Sascha Peterberns, der nach seiner Handverletzung gerade erst ins Aufbautraining eingestiegen ist. Außerdem sind Nils Ullrich und Fabian Lange aus beruflichen Gründen nicht mit dabei.
Das gleiche gilt auch für Mike Diekmann. Der Rückraumspieler hat eine Arbeitsstelle in Düsseldorf angenommen und wird dem FC 09 in Zukunft nur noch sporadisch zur Verfügung stehen. Angesichts der Ausfälle springt ein alter Bekannter in die Bresche: Stefan Heerbaart, der sich vor die Saison in die zweite Mannschaft verabschiedet hat, ist in Jever dabei.

Spielbericht:


FC 09 verliert, beweist aber viel Moral

gn Jever. Der FC Schüttorf 09 hat auch das zweite Saisonspiel in der Handball-Verbandsliga verloren. Die Mannschaft von Trainer Michael Grundke unterlag bei der SG Jever/Schortens mit 27:30 (9:16). Bitter: Andreas Huhmann, der bereits nach 15 Minuten wegen eines ausgekugelten Fingers ausschied und im Krankenhaus behandelt werden musste, fällt einige Wochen aus. Dabei war die personelle Lage beim FC 09 schon angespannt genug, da Lars Tüchter fehlte und das Team nur mit drei Auswechselspielern nach Friesland gereist war. Ab der 25. Minute hatte Grundke dann noch weniger personelle Alternativen, nachdem Bastian Eilers für ein grobes Foul die Rote Karte erhalten hatte. Da wunderte es nicht weiter, dass die SG Jever/Schortens zur Pause wieder auf sieben Tore davon zog, nachdem der FC 09 sich von einem 1:8-Rückstand erholt und auf 8:12 verkürzt hatte. Positiv: Die Schüttorfer betrieben in der zweiten Halbzeit erfolgreich Schadensbegrenzung, obwohl sie ab der 40. Minute nach der dritten Zeitstrafe für Stefan Bock überhaupt keine Wechselmöglichkeit mehr hatten. Und bei 25:26 (53.) bedeuteten drei strittige Schiedsrichterentscheidungen das Ende der Aufholjagd.

FC Schüttorf 09: Meiners, D. Tüchter; D. Peterberns (1), Günsel (9/2), Eilers, Metzner (3), Bock, Huhmann (1/1), Weber (3), Bönnen (2), Heerbaart (8)


Vorbericht aus Jever

Genau 4 Wochen ist es her, dass der Saisonauftakt in der Verbandsliga Nordsee mit dem erfolgreichen Heimspiel gegen den Mitabsteiger vom TvdH Oldenburg startete. Nun geht es endlich weiter in der „Jahnhölle“ und alle Spieler brennen darauf, wieder vor großer Ku­lisse aufzulaufen. Dazwischen lagen ein spielfreies Wochenende sowie zwei Auswärtssie­ge in Damme und Haren. Und gerade das letzte Spiel brachte mit Sebastian Pudelko einen verletzten Spieler hervor, der zuletzt für die Mannschaft enorm wichtig war und jetzt das Trainer-Duo vor eine neue Herausforderung stellt.

Christian Schmalz und Jürgen Dankwardt tüftelten die ganze Woche, wie man taktisch und personell auf den drohenden Ausfall von Pudelko reagieren könnte. "Unsere personellen Möglichkeiten sind zwar grundsätzlich da, aber Sebastian hat in den ersten drei Spielen durchweg starke Auftritte gehabt, so dass uns natürlich schon ein wichtiger Mann wegbricht. Aber wir werden das Problem lösen", ist sich Schmalz sicher. Entwarnung gibt es dagegen bei Olli Krause. Er wird am Samstag voll einsatzfähig sein.

Der Trainer erwartet von allen „eine deutliche Leistungssteigerung, vor allem was die Kalt­schnäuzigkeit vor dem Tor angeht", denn das war ein Problem aus den vergangenen 3 Spielen. Und ein weiteres Problem stellte die fehlende Leistungskonstanz dar, doch auch Team-Manager Hans-Jürgen Doden ist sich sicher: „Wenn es den Jungs gelingt, über die vollen sechzig Minuten eine konzentrierte Leistung abzurufen, dann bin ich mit Blick auf das Endergebnis nicht bange. Und das wäre ein weiterer Schritt, um möglichst lange oben in der Tabelle mitzuspielen“.

Nach 6:0 Punkten gilt es jetzt zu Hause nachzulegen. Schüttorf ist eingespielt und routi­niert. Andreas Huhmann, der Kopf der FC Handballer, schwingt in der Mitte Regie. "Kein Unbekannter, Jahrgang 1978, war schon in der Jugend ein herausragender Spieler, die Klingen kreuzten sich damals des Öfteren", weiß der HG-Coach zu berichten. Aber auch grundsätzlich ist Schüttorf ein mehr als ernst zu nehmender Gegner. Allein der Rechtsau­ßen ist immer für 6 bis 8 Tore gut. Zwar haben die BENTHEIMER in dieser Saison erst ein Spiel bestritten und gegen Achim Baden 2 mit 28:32 verloren, aber die Achimer gehören sicherlich auch zu den richtig starken Teams in der Verbandsliga, so dass eine Niederlage durchaus keine Überraschung ist. Aber verlieren, das wollen die jungen Wilden an diesem Wochenende auf keinen Fall, so HG-Kapitän Hero Dirks: „Wir müssen generell unsere Heimspiele gewinnen. Das wird uns aber nur gelingen, wenn die Mannschaft ohne Einbrü­che eine Partie durchspielt und wir über eine stabile Abwehr, einschließlich der Torleute, ein temporeiches Spiel aufziehen zu können.“

Jetzt ist die breite Brust der HG-Jungs gefordert und es gilt, den Punkteabstand nach hin­ten weiter zu vergrößern. Dazu muss ein Heimsieg her. Das Selbstvertrauen ist da, jetzt muss es in Punkte umgesetzt werden.


Spielbericht aus Jever

Trotz Aufholjagd der Gäste zweiter Heimsieg der "Ersten"

„Spiel gewonnen“. Kurz und knapp fasste HG-Trainer Christian Schmalz nach dem Abpfiff die Partie zusammen und war nach einer fulminanten Aufholjagd der Gäste sichtlich erleichtert, dass der zweite Heimsieg in trockenen Tüchern war.

Dabei hatte alles nach Plan begonnen: bis zur 18. Minuten ging die HG mit 8:1 in Führung und konnte über die gesamte erste Halbzeit ihre Überlegenheit halten. Beim Stand von 16:9 wurden dann die Seiten gewechselt, kurz nachdem der Schüttorfer Huhmann wegen eines ausgekugelten Fingergelenks ins Krankenhaus gebracht werden musste und Eilers wegen einer unglücklichen Abwehraktion gegen Jan Bergmann die rote Karte erhielt.

Nach dem Wiederanpfiff zunächst ein ähnliches Bild. Die ersten 10 Minuten rollte der HG-Zug weiter in Richtung deutlicher Heimsieg, es stand da 22:15. Und um allen Spielern noch Spielanteile zu geben, wechselte Christian Schmalz durch, was sich als fataler Fehler erweisen sollte. Denn den Schüttorfern gelang es damit innerhalb weniger Minuten auf 24:21 und sogar bis zu 55. Minute auf 26:25 heranzukommen. Schmalz: „Bei der deutlichen 22:15 Führung wollte ich auch nochmal andere Spieler auf der Platte sehen, aber das war ein Schuss in den Ofen. Ich habe die Mannschaft noch nie so kopflos gesehen“, sagte Schmalz mit Blick auf die letzten 20 Minuten und mit einer gehörigen Portion Selbstkritik. „Immer die gleichen Angriffsaktionen der Schüttorfer, immer fielen wir drauf rein, das hat mir keinen Spaß gemacht die letzten 20 Minuten. Bis dahin war es vom Feinsten. Auch der zwischenzeitliche Torwartwechsel auf Adrian Janssen brachte nichts, Peters kam wieder und hielt die beiden entscheidenden Bälle.“ Nicht ausgetauscht wurde Neuzugang und Nachwuchsspieler Jan Harms, der eiskalt alle Strafwürfe und auch 2 entscheidende Bälle im gegnerischen Tor platzierte. Jan Bergmann, Olli Krause und der verletzte Sebastian Pudelko erzielten die letzten Tore auf Seiten der HG. 4 Sekunden vor Schluss gab es dann Tumulte vor dem Schüttorfer Tor, nachdem Sebastian Pudelko den letzten Treffer zum 30:27 Endstand erzielen konnte. Sowohl Pudelko als auch Schüttorfs Torhüter Meiners mussten mit roten Karten das Spielfeld verlassen.

Für Christian Schmalz ist jedoch etwas ganz anderes als die verkorksten, letzten 20 Minuten wichtig: wieder konnten die Leistungsträger nicht überzeugen. Ganz im Gegenteil: die jungen Steffen Graalfs, Jan Harms und Jan Bergmann boten neben Torhüter Mario Peters eine starke Leistung. "Nachdem ich Bergmann auswechselte hatte, kam der Bruch, Hero Dirks ging an den Kreis und fehlte dann als umsichtiger Rückraummitte, wobei Dirks heute noch nicht einmal übermäßig stark war. Die anderen Leistungsträger sind zur Zeit leider nicht in der Lage, das Spiel zu führen. Das gilt vor allem für Markus Kuhnt und Olli Krause, aber auch die werden noch kommen“. Leider wird Sebastian Pudelko jetzt länger ausfallen, die Wunde des wieder starken Rechtsaußen und Deckungsmittelspieler riss erneut auf. Dies soll jetzt auskuriert werden, er fällt voraussichtlich 2 Wochen aus.

Die Schüttorfer haben über die gesamte Spielzeit nie aufgesteckt und sind trotz ihrer personellen Situation immer wieder ran gekommen. Vor allen Dingen Heerbaart und Günsel taten sich als Torschützen hervor. Für die Schmalz/Dankwardt-Schützlinge bedeutet dieser Sieg jetzt 8:0 Punkte und die Tabellenführung. Doch Christian Schmalz ist sich sicher: „Jetzt kommen die Wochen der Wahrheit, mit Brinkum reist der erste große Gegner bereits nächsten Sonnabend nach Jever. Brinkum hat im Grunde, trotz ihres 2-Punkte-Abzuges aus dem Spiel gegen Wagenfeld, beide Spiele mit 10 Toren und mehr gewonnen, die sind jetzt bei uns Favorit. Die Richtung, in die es für uns künftig geht, wird im Oktober entschieden. Wir haben jetzt 8 Punkte, Glückwunsch an die Mannschaft“.


Statistik

Peters, Janssen (42.-48. Minute), Breves n.e.; Graalfs 3, Schoster 3, Dirks 3, Tammen, Krause 5, Kuhnt 2, Harms 8/4, Bergmann 5, Pudelko 1, Wolf.


Kurzes Video über das Spiel:

http://www.fri-tv.de/index.php?view=video&id=751&option=com_jomtube&Itemid=58
 


Vorbericht GN

FC 09 pfeift personell aus dem letzten Loch

Handballer zu Gast in Bramsche

his Schüttorf. Für die Handballer des FC Schüttorf 09 steht in der Verbandsliga am Sonntag die wichtige Partie beim TuS Bramsche (17.15 Uhr) auf dem Programm. Nach zwei Saisonniederlagen gegen Mannschaften, die in der Endabrechnung wohl einen Platz im oberen Drittel belegen werden, wartet nun eine Mannschaft auf das Team von Trainer Michael Grundke, das als Aufsteiger ebenfalls den Klassenerhalt anstrebt. Die Situation beim FC 09 aber hat sich noch einmal verschärft. „Wir pfeifen personell aus dem letzten Loch“, sagt Grundke. Nach Sascha Peterberns zog sich mit Andreas Huhmann ein weiterer Akteur eine Fingerverletzung zu. Über die Schwere der Blessur beim 09-Spielgestalter soll heute eine Untersuchung bei einem Spezialisten Aufschluss bringen. Darüber hinaus musste sich Christian Weber in dieser Woche einer Blinddarmoperation unterziehen. Da auch Nils Ullrich und Fabian Lange nicht zur Verfügung stehen, werden die Schüttorfer nur mit kleinem Aufgebot zum Aufsteiger reisen, der mit 3:3 Punkten gut gestartet ist.

Hoffnung macht den Schüttorfern aber die Leistung am vergangenen Wochenende in Jever. Trotz der 27:30-Niederlage zogen sie sich gegen den Tabellenführer gut aus der Affäre. Vor allem Stefan Heerbart ging in der zweiten Halbzeit als Leader voran. Grundke ist deshalb froh, auch am Sonntag auf Heerbarts Dienste zurückgreifen zu können, der in dieser Saison eigentlich in der zweiten Mannschaft kürzer treten wollte.

Vorbericht Meppener TagesPost

TuS-Handballer dürfen Kellerkind Schüttorf nicht unterschätzen
Trainer hat tiefe Sorgenfalten

Bramsche. Trainer Maik Podszuweit ist morgen um seine Aufgabe nicht zu beneiden. Im wichtigen Heimspiel gegen Schüttorf 09 fallen bei den Handballern des TuS Bramsche sechs Stammspieler verletzungsbedingt aus oder müssen am verkaufsoffenen Sonntag arbeiten. Anwurf ist in der Realschulhalle um 17.15 Uhr.

„Mir fehlt die Tiefe“, hadert Podszuweit mit dem Schicksal in einer Situation, wo laut Spielplan normalerweise zwei von vier Punkten geholt werden sollten. Trotz der dünnen Spielerdecke und tiefer Sorgenfalten geht der TuS-Trainer davon aus, das Kellerkind auf Distanz halten zu können. Genügend Qualität sei schließlich immer noch vorhanden. Auch verfüge Bramsche über eine ausreichende körperliche Fitness, um volle 60 Minuten ein Spiel zu bestimmen.

Die Grafschafter kommen aber mit der Empfehlung einer knappen Niederlage bei Tabellenführer Jever, dem vor allem die Außen und Rückraumspieler Andreas Heerbart zugesetzt haben. „Schüttorf spielt solide und schnörkellos“, beschrieb Podszuweit die gegnerische Philosophie, der Bramsche Tempo und Spielwitz entgegensetze.

Der TuS-Trainer sorgt sich um seinen Abwehrverband, in dem vor allem mit Eduard Meyer und Slava Lesniks erfahrene und zuverlässige Spieler fehlen. „Es wird ganz hart, die Zuschauer können sich auf eine spannende Auseinandersetzung freuen“, verspricht Podszuweit und hofft im Gegenzug auf die gewohnt starke Unterstützung.
 

Spielbericht GN

Beim FC 09 platzt der Knoten
Schüttorfer Handballer siegen 36:28

gn Bramsche. Der Knoten bei den Verbandsliga-Handballern des FC Schüttorf 09 ist geplatzt. Beim TuS Bramsche landete die Mannschaft von Trainer Michael Grundke gestern Nachmittag im dritten Spiel den ersten Saisonsieg. Dass in der Endabrechnung ein 36:28 (14:15)-Erfolg heraussprang, hatten die Schüttorfer einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit zu verdanken. Nach einem 19:19-Zwischenstand warf der FC 09 zwischen der 40. und 50. Spielminute einen Sechs-Tore-Vorsprung (30:24) heraus. Vor allem eine starke Leistung in der Abwehr und wichtige Paraden des eingewechselten Dirk Tüchter sorgten dafür, dass die Partie zugunsten der Gäste kippte.
Ein weiterer Faktor: „Zum ersten Mal haben wir die Anfangsphase nicht verschlafen und mussten keinem Rückstand hinterher laufen. In der zweiten Halbzeit waren wir dann gewohnt stark“, sagte Grundke, der überraschend auf Sascha Petersberns und Andreas Huhmann zurückgreifen konnte. Peterberns feierte nach langer Verletzungspause sein Comeback, Huhmann wirkte trotz einer Fingerverletzung mit. „Bei beiden wurden die Finger vorher getapet und geschient“, berichtete der 09-Coach. Die Maßnahmen zeigten Wirkung. Die Schüttorfer traten als Einheit auf. Nachdem sich in der ersten Halbzeit keine der beiden Mannschaften mit mehr als zwei Toren Unterschied hatte absetzen können, drehte der FC 09 in Durchgang Nummer zwei auf. Die Gäste ließen sich die Führung auch nicht mehr aus der Hand nehmen, als sie in der Schlussphase eine 4:6-Unterzahl überstehen mussten.
FC Schüttorf 09: Meiners, D. Tüchter; D. Peterberns (2), Günsel (5), Eilers (7), Herbaart (7), Bönnen (6), S. Peterberns (4), Huhmann (5), L. Tüchter, Metzner, Bock, Raabe.

Lingener Tagespost

TuS-Handballer von allen guten Geistern verlassen

 
Durch die schlechteste Leistung seit über zwei Jahren fingen sich die Bramscher Handballer am Sonntag eine verdiente 28:36-Heimklatsche gegen den FC Schüttorf 09 ein.

„Die Mannschaft fand zu keinem Zeitpunkt des Spiels überhaupt statt“, ärgerte sich Trainer Maik Podszuweit, der auch das verletzungsbedingte Fehlen von Abwehrchef Eduard Mayer, Steffen Kujawa und Thorsten Schröer sowie das Mitwirken der gehandicapten Björn Engler und Erik Bölscher nicht als Entschuldigung gelten lassen will. „Dass Slava Lesniks noch direkt zum Anpfiff zu uns stieß, musste der Mannschaft eigentlich deutlich machen, wie wichtig diese Partie im Abstiegskampf war, aber leider war sie heute von allen guten Geistern verlassen“, schimpfte Podszuweit.
Von Anfang an setzte die Mannschaft im Spiel gegen die Grafschafter nichts von den Dingen um, die Podszuweit und sein Kotrainer Pavlowski ihnen fast gebetsmühlenartig vorgegeben hatten. Im Angriff schlossen die TuSler immer wieder überhastet ab und trafen konsequent die falsche Entscheidung, während sie die Schüttorfer in der Abwehr kaum angingen und die Gäste immer wieder in der Nahwurfzone zum Abschluss kommen ließen, sodass Heerbaart, Günsel und die wiedergenesenen Huhmann und Sascha Peterberns immer wieder zu einfachen Toren kamen.

Trotz schwacher Leistung in den ersten 30 Minuten gingen die Tusler mit einer 15:14-Führung in die Halbzeitpause, was vor allem an Torwart Holger Uekötter und den treffsicheren Julian Kemp und Nicolas Hischemöller lag, der allerdings nach gut zehn Minuten mit einer Handverletzung ausscheiden musste.
Wer allerdings die Hoffnung hatte, dass Bramsche in der zweiten Hälfte zur Normalform zurückfinden würde, wurde eines Besseren belehrt. Die jungen TuSler machten da weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten. Der Abwehrverband agierte absolut statisch ohne jegliche Laufbereitschaft und Körpersprache, im Angriff versagten die Bramscher selbst in Überzahlsituationen kollektiv. Als beim Stand von 24:24 auch noch Torwart Holger Uekötter nach einem Kopftreffer und Julian Kemp ausfielen, brachen bei den Hausherren alle Dämme. Kopflos agierte das Team im Angriff, schoss dem gegnerischen Torwart Tüchter immer wieder in die Parade, während die Schüttorfer die sich daraus ergebenden Chancen zum Gegenstoß eiskalt verwerteten.
Bramsche setzte alles auf eine Karte und stellte auf eine offensivere Abwehrformation um, was allerdings zur Folge hatte, dass die starken Außen der Schüttorfer die sich bietenden Freiräume nutzten, um Tore in Reihe zu erzielen. „Die haben meinen Außen wirklich eine Lehrstunde in puncto Effektivität und Einsatzbereitschaft erteilt“, ließ der Trainer auch an seinen völlig desorientierten Flügelspielern kein gutes Haar.
„Das werden sicherlich zwei harte Wochen“, kündigte der Trainer an, die offenkundlichen spielerischen Schwächen in den nächsten Trainingseinheiten konsequent aufzuarbeiten, „was die Einstellung betrifft, ist die Mannschaft allerdings selbst gefordert und sollte hart mit sich ins Gericht gehen. So kann und darf man sich vor heimischer Kulisse nicht präsentieren. Bloße Lippenbekenntnisse wie nach dem Damme-Spiel reichen hier nicht aus.“ Nächster Heimgegner ist Klassenprimus Brinkum.
 


Vorbericht GN

FC 09: Zusätzlicher Motivationsschub

Spitzenreiter Hoykenkamp zu Gast

his Schüttorf. Eine schwere Heimaufgabe steht am Sonntag den Verbandsliga-Handballern des FC Schüttorf 09 gegen Tabellenführer TS Hoykenkamp (17 Uhr, Jahnhalle) ins Haus. Die Gäste sind mit vier Siegen das einzige verlustpunktfreie Team der Liga. Die Schüttorfer wollen die Begegnung nach dem ersten Erfolgserlebnis am vergangenen Wochenende beim TuS Bramsche (36:28) aber mit frischem Selbstvertrauen angehen.
„Respekt ja, Angst nein“, lautet das Motto von Trainer Michael Grundke. In der vergangenen Spielzeit verliefen die Aufeinandertreffen beider Teams ganz unterschiedlich. In Hoykenkamp kassierte der FC 09 eine deutliche Niederlage, zu Hause gelang aber ein klarer Erfolg. Positiv auf das 09-Spiel wirkte sich in Bramsche aus, dass Sascha Peterberns sein Comeback feierte und Kapitän Andreas Huhmann trotz Fingerverletzung zur Verfügung stand. Auf beide Akteure setzt Grundke auch am Sonntag. Wie viel Einsatzzeit beide bekommen werden, soll aber die aktuelle Situation zeigen. „Wir wollen bei beiden auf keinen Fall zuviel riskieren“, betont der 09-Coach. Fehlen wird neben Christian Weber und Fabian Lange am Wochenende aus privaten Gründen auch Lars Tüchter. Um die Motivation seines Kaders macht sich Grundke aber keinerlei Sorgen: „Es gibt doch nichts Schöneres, als ein Sieg gegen den aktuellen Tabellenführer.“

Vorbericht Delmenhorster Kreisblatt

Hoykenkamp will fünften Sieg in Serie

Handball: Schüttorf aber große Hürde

Hoykenkamp (NOM). Mit 8:0 Punkten führen die Handballer der TS Hoykenkamp die Verbandsliga-Tabelle an. Morgen um 17 Uhr müssen sich die Hoykenkamper beim FC Schüttorf bewähren. Die Emsländer weisen 2:4 Zähler auf.

„Wir haben über Jahre in Schüttorf gewonnen, doch zuletzt gingen zweimal die Emsländer als Sieger vom Parkett. Jetzt sind wir wieder mal dran“, zeigt sich Turnerschaft-Trainer Thorsten Stürenburg optimistisch. Er erwartet aber ein Spiel auf Augenhöhe. „Die Emsländer halten den Ball lange und lauern auf ihre Chance. Sie bestechen durch nie erlahmenden Kampfgeist, haben aber keinen Shooter in ihren Reihen.“ Er muss weiterhin auf Oldiges verzichten. Ottomann muss wegen einer Klausur passen und Egbers hat sich beim letzten Spiel eine schwere Verletzung zugezogen. „Es ist zu befürchten, dass für ihn die Saison gelaufen ist“, hat Stürenburg wenig Hoffnung auf eine schnelle Genesung.

Die Partie in Schüttorf gilt für den Übungsleiter als echte Nagelprobe. „Wir haben vier Siege eingefahren, doch in diesen Spielen haben wir auch in der vergangenen Saison vier Erfolge eingefahren“, weiß der Coach, dass die dicken Brocken noch kommen.

Spielbericht GN

Aggressive Abwehr belohnt

35:31-Sieg für 09

gn Schüttorf. Die Handballer des FC 09 haben dem bisherigen verlustpunktfreien Verbandsliga-Spitzenreiter aus Hoykenkamp mit einem 35:31 (18:15)-Sieg die erste Saisonniederlage beigebracht und damit für eine Überraschung gesorgt. Die Schüttorfer haben gegen den gestrigen Gegner in der zurückliegenden zwei Jahren immer gut ausgesehen und wollten diesen Trend unbedingt fortsetzen. Das ist ihnen gelungen. Zwar spielten die Gäste von Beginn an mit einer aggressiven Deckung und führten in den ersten zehn Minuten immer, beim FC 09 aber funktionierte die Abstimmung zwischen Abwehr und Schlussmann Carsten Meiners. Nach einer Viertelstunde gingen die Gastgeber dann erstmals selber in Führung (8:7). Nach der Pause gelang es dem FC 09 allerdings erst in den letzten fünf Minuten, sich entscheidend abzusetzen, nachdem zuvor einige Male die Chancen nicht genutzt worden waren. Den Grundstein zum Sieg legte die Abwehr mit ihrem aggressiven Spiel. Andreas Huhmann verwandelte sieben von acht Siebenmetern.

FC Schüttorf 09: Meiners, Tüchter; D. Peterberns (1), Günsel (7), Eilers (3), Huhmann (12/7), S. Peterberns (2), Bönnen (3), Ulrich, Lange, Heerbaart /7), Raabe, Bock, Metzner.

Spielbericht Delmenhorster Kreisblatt

Hoykenkamp verliert zu viele Zweikämpfe

Handballer 31:35 in Schüttorf

Die Turnerschaft bleibt lange dran und schnuppert an einem Punkt. Nach der ersten Niederlage der Saison ist die Tabellenführung in der Verbandsliga weg.

Hoykenkamp. Zum dritten Mal in Folge hat die Turnerschaft Hoykenkamp beim FC Schüttorf verloren. „Wir sind mal wieder nicht mit der Spielweise zurechtgekommen“, bilanzierte TSH-Coach Thorsten Stürenburg nach der Handball-Verbandsliga-Partie, die seine Mannschaft mit 31:35 (15:18) verlor. Durch die erste Niederlage der Saison ist die Hoykenkamper Tabellenführung hinfällig.
Im ersten Durchgang gingen fast alle Zweikämpfe an Schüttorf. Da die Gastgeber auch eine gute Wurfquote zu bieten hatte, war Hoykenkamp schon froh, dass es nach einer Viertelstunde unentschieden stand. Patrick Stolz brachte die TSH nach einem kleinen Tief wieder auf 10:11 (23.) heran. Bis zur Pause lag die Stürenburg-Sieben mit drei Toren hinten.

Mit Zuversicht gingen die Gäste den zweiten Durchgang an, weil die Offensivleistung bis dahin in Ordnung war. In der 47. Minute glückte tatsächlich der Ausgleich, aber zwei Siebenmeter in Folge und ein weiterer Treffer der Schüttorfer machten wieder alles zunichte. Hoykenkamp berappelte sich ein letztes Mal, schaffte durch Gaylord Klammt (58.) den 31:32-Anschluss, aber dann waren es wieder unglückliche Siebenmeterentscheidungen, die für die endgültige Entscheidung sorgten.Am kommenden Sonnabend müssen die Hoykenkamper wieder auswärts ran – und beim FTSV Jahn Brinkum wird es auch nicht leicht.

TS Hoykenkamp: Kleefeldt; Böttcher 4, Bredemeyer 6/1, Müller-Hill 1, Timmermann 3, Kirchhof 2, Stolz 2, Skormachowitsch 5, Wessels 3/1, Klammt 5

Siebenmeter: Schüttorf 8/8 – Hoykenkamp 5/2

Zeitstrafen: Schüttorf 5 – Hoykenkamp 6Spielfilm: 0:2 (2.), 7:7 (15.), 11:10 (23.), 18:15 – 20:18, 24:22, 26:26 (47.), 29:26 (50.), 32:31 (58.), 35:31.

Spielbericht Weser Kurier

Wieder geführt und wieder verloren

Hoykenkamp. Spiele beim FC Schüttorf 09 liefen für die Verbandsliga-Handballer der TS Hoykenkamp in den vergangenen beiden Serien immer so ab: am Anfang schnell mit 5:0 geführt, aber am Ende jeweils noch klar verloren. Gestern lag die Turnerschaft zu Beginn erneut vorne. Zwar nur mit 2:0, aber unter dem Strich blieb wieder nichts Zählbares. Die Mannschaft von Trainer Thorsten Stürenburg unterlag mit 31:35 (15:18) und kassierte damit ihre erste Saisonniederlage.

'Das hätte nicht sein müssen', sagte der Hoykenkamper Coach nach Spielende. 'Wer oben mitspielen will, muss auch solche Partien für sich entscheiden.' Doch in den entscheidenden Situationen fehlte seiner Mannschaft die nötige Kaltschnäuzigkeit, auch wenn es die beiden Schiedsrichter nicht immer gut mit den Gästen meinten. Zudem hatte Torhüter Gregor Kleefeldt gestern kaum einmal Gelegenheit, sich in Szene zu setzen. 'Die Spiele in Schüttorf liegen ihm scheinbar auch nicht', nahm es Thorsten Stürenburg mit Galgenhumor.

Die Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber fiel erst knapp zwei Minuten vor der Schlusssirene. Zu diesem Zeitpunkt verwandelte Schüttorf einen Siebenmeter zum 33:31. Im Gegenzug bekamen auch die Hoykenkamper einen Siebenmeter zugesprochen. Doch Alexander Kirchhof zeigte Nerven und scheiterte am gegnerischen Schlussmann. 'Damit war die Sache für uns dann auch gelaufen', sagte der TSH-Trainer, der mit dem bisherigen Saisonverlauf dennoch zufrieden ist. 'Wir haben jetzt 8:2 Punkte und sind immer noch Zweiter.' Am kommenden Sonnabend ist die Turnerschaft erneut auswärts gefordert, wenn es zum FTSV Jahn Brinkum geht. 'Dort wollen wir uns die Punkte, die wir in Schüttorf verloren haben, wiederholen', so Stürenburg.
 


Vorbericht GN

FC 09: Das Punktekonto ausgleichen

his Schüttorf. Die Verbandsliga-Handballer des FC Schüttorf 09 wollen morgen vor heimischem Publikum (19.30 Uhr, Vechtehalle) die Chance nutzen, sich ein positives Punktekonto zu erspielen. Um den dritten Sieg in Folge zu landen, muss die Mannschaft von Trainer Michael Grundke aber die Hürde Komet Arsten überspringen.
Die Gäste gehören für den 09-Coach eigentlich zu den Anwärtern auf einen Platz in der Spitzengruppe der Liga. Den Saisonstart verpatzten die Bremer allerdings. Nach fünf Partien stehen lediglich zwei Unentschieden gegen Bramsche und Damme auf dem Konto. Für die Schüttorfer aber kein Grund, den Gegner zu unterschätzen. „Wie wir in den ersten Spielen ist auch Arsten häufig schlecht aus den Startlöchern gekommen. Das Team ist stärker als es der Tabellenplatz aussagt“, betont Grundke. Verstecken will sich der FC 09 vor heimischer Kulisse aber nicht. Die Siege gegen Bramsche und den bisherigen Tabellenführer Hoykenkamp haben das Selbstvertrauen gestärkt. Mit Nils Ulrich steht ein weiterer Akteur als Alternative im Rückraum bereit. Ins Training ist nach seiner Blinddarm-OP auch Christian Weber wieder eingestiegen.


Vorbericht GN

Weiter auf Erfolgswelle schwimmen

FC 09 reist

his Schüttorf. Ihre Erfolgsserie weiter ausbauen wollen morgen die Handballer des FC Schüttorf 09. Um 19 Uhr gastiert der Verbandsligist zum Auswärtsspiel bei der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg. Die Schüttorfer machen sich mit breiter Brust auf den Weg in Richtung Delmenhorst. „Es wird eine schwierige Aufgabe. Aber wer drei Mal in Folge gewonnen hat, sollte auch auswärts selbstbewusst auftreten können“, betont 09-Coach Michael Grundke.
Die Gastgeber haben bislang 3:5 Zähler auf ihrem Konto. Die Bilanz ist durchwachsen: Einem Auswärtssieg in Arsten und einem Punktgewinn vor heimischem Publikum gegen Daverden stand am vergangenen Wochenende eine deutliche 24:34-Niederlage in Damme gegenüber. Das bisherige Saisonbild der Spielgemeinschaft ist allerdings noch ein wenig schief, weil von vier Partien drei in der Fremde stattfanden.
Der FC Schüttorf 09 stellt sich auf jeden Fall auf einen körperlich und defensiv starken Gegner ein. Die Offensivleistung der Obergrafschafter kann sich bislang aber sehen lassen: Mit einem Schnitt von 31,6 Treffern pro Partie führt der FC 09 diese Statistik an. Verzichten müssen die Gäste morgen auf Stefan Heerbaart, der wieder in die zweite Mannschaft zurückkehrt. Seinen Part soll Nils Ulrich übernehmen. Mit von der Partie ist dagegen wieder Christian Weber. Einige Sorgen macht noch das Knie von Steffen Bönnen, der in den letzten beiden Partien auch wichtige Aufgaben in der Defensive übernahm.

Vorbericht Delmenhorster Kreisblatt

Frank Mehrings fordert Einsatz

Handball: Landkreis-HSG um Wiedergutmachung bemüht

Landkreis (nom). Heimspiele haben die Verbandsliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg und TS Hoykenkamp. Die HSG erwartet Schüttorf, während Hoykenkamp auf Bützfleth/Drochtersen trifft.

Grüppenbühren/BTB – Schüttorf. Nach der Pleite in Damme hat Trainer Frank Mehrings die Mannschaft deutlich auf die begangenen Fehler hingewiesen. „Das hat aber wenig gefruchtet, denn beim 24:28 im Testpiel gegen das zwei Klassen tiefer spielende Team aus Stedingen haben nicht alle Spieler vollen Einsatz gezeigt“, schimpft der Coach. Einige Akteure werden sich zunächst auf der Bank wiederfinden. Sollte es in Sachen Einsatzbereitschaft keine Besserung geben, will der Trainer Konsequenzen ziehen. „Dann unterhalte ich mich mit dem Trainer der Zweiten und hole mir von dort Spieler. Dafür würde ich den einen oder anderen meiner Akteure abgeben. Ich hoffe aber, dass es nicht soweit kommt. Heute um 19 Uhr muss ein Sieg her.“
 

Spielbericht GN

Kampfgeist des FC 09 nicht belohnt

29:30-Niederlage

fs Grüppenbühren. Die Verbandsliga-Handballer des FC Schüttorf 09 mussten bei der 29:30 (15:12)-Niederlage bei der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg ohne Stefan Günsel auskommen und hatten damit keine Alternative im Rückraum. Die Anfangsphase der Partie verlief ausgeglichen. Die Hausherren hatten mehrfach Glück bei Pfostentreffern, die ins Tor gingen, und bei abgefälschten Würfen. Die Schüttorfer zeigten im Angriff eine gute Leistung und setzten sich nach 20 Minuten auf 12:9 ab. Der Vorsprung wurde bis zur Pause gehalten. Zu Beginn der zweiten Halbzeit kassierten die Gäste in Unterzahl drei Tore in Folge. Der FC 09 wusste nun die Abwehr nicht mehr zu stabilisieren, da Steffen Bönnen angeschlagen war. Die Hausherren zogen auf 25:22 davon, aber die Obergrafschafter kämpften sich noch einmal auf 25:26 heran. Die Schüttorfer steckten nie auf, ihr Einsatz war am Sonnabend vorbildlich. In der Endphase der Begegnung fehlte dann aber neben der Kraft auch das Glück. „Meine Mannschaft hat alles gegeben. Mit einer Alternative im Rückraum hätten wir das Spiel nicht verloren“, sagte Trainer Michael Grundke.
FC Schüttorf 09: Meiners, Tüchter; D. Peterberns, Eilers (5), Metzner (4), Bock, Ullrich (4), Huhmann (5), S. Peterberns (5/2), Weber (1), Bönnen (5), Raabe.
 

Spielbericht NWZ

HSG-Handballern gelingt Befreiungsschlag

Grüppenbühren/Bookholzberg bezwingt FC Schüttorf mit 30:29
Bookholzberg - Frank Mehrings, Trainer der Verbandsliga-Handballer der HSG Grüppenbühren, hatte vor dem Heimspiel seiner Mannschaft am Sonnabend gegen den FC Schüttorf eine Reaktion auf die schlechte Leistung bei RW Damme gefordert. Und seine Spieler erfüllten den Wunsch des Trainers mit einer deutlichen Leistungssteigerung im Hinblick auf Aggressivität, Kampfeswillen und körperlichen sowie läuferischen Einsatz. „Genau diese Dinge haben wir gegen Damme nicht an den Tag gelegt und sind dafür zurecht hart bestraft worden“, analysierte Mehrings und erklärte: „Wenn das Team die Grundtugenden des Handballs offenbart, dann dürfen auch technische Fehler und Fehlversuche passieren. Gehen die Spieler aber nicht an ihre Grenzen, darf ich das als Trainer nicht tolerieren.“ Nach der Partie in Schüttorf gab es keinen Anlass, die Einstellung zu monieren. Im Gegenteil, dank des großen Einsatzwillens kam die HSG zu dem 30:29 (12:15)-Erfolg.

Trainer und Zuschauer sahen am Sonnabend also eine verbesserte HSG-Mannschaft, die sich gegen einen zähen Gegner dennoch lange Zeit extrem schwer tat und zur Halbzeit sogar mit drei Toren im Hintertreffen lag. Nach der Pause glichen die Gastgeber innerhalb von zwei Minuten zum 15:15 aus und waren fortan die spielbestimmende Mannschaft. Allerdings schafften es die Hausherren nicht, sich mit mehreren Toren abzusetzen, weshalb der FC Schüttorf kurz vor Schluss zum Ausgleich kam (28:28, 59. Minute). In der spannenden Schlussphase erarbeiteten sich die HSG-Männer dank enormer Aggressivität aber wieder eine Zwei-Tore-Führung. Schüttorf erzielte zwar fünf Sekunden vor Abpfiff noch den Anschlusstreffer, der änderte aber am Sieg der Landkreis-HSG nichts.

„Unser Auftritt war gut, aber noch lange nicht perfekt“, bilanziert Mehrings. „Eigentlich müssen wir die mit vielen Ausfällen geplagten Schüttorfer deutlicher in die Knie zwingen. Das zeigt, dass wir bis zum nächsten Heimspiel gegen Bramsche weiter intensiv an unseren Schwächen arbeiten müssen.“ Die Fehlerquote und das Tempospiel seien, so Mehrings, weiterhin verbesserungsbedürftig. Mit nun 5:5 Punkten auf der Habenseite hat die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg aber einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung getan. Darauf kann das Team aufbauen.
Quelle: NWZ

 
  Heute waren schon 2 Besucher (43 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=