HSG Delmenhorst (A)
 
"

Vorbericht der 1.Herren

Ohne Steffen Bönnen nach Delmenhorst
Wenn am Sonntag um 17 Uhr in Delmenhorst angepfiffen wird, wird Steffen Bönnen den 09ern fehlen. Der Haupttorschütze der letzten Spiele weilt im Skiurlaub und wird hoffentlich ohne Gips zurückkehren, um im nächsten Heimspiel am 10. März gegen die HSG Neuenburg/Bockhorn wieder mitwirken zu können.
Trotzdem soll etwas Zählbares bei der HSG herausspringen. Nach zuletzt fünf Spielen in Folge ist der FC weiter im Aufwind und will diese Serie unbedingt ausbauen. Allerdings ist dieses Unterfangen alles andere als leicht. Delmenhorst belegt aktuell Rang zwei mit drei Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter aus Osnabrück. Nach einer überraschenden Niederlage in Bockhorn konnte ein Punkt aus Dinklage entführt werden. Die Aufstiegschancen können durch einen Sieg über Schüttorf also weiter aufrecht erhalten werden.
Im Hinspiel mussten sich die schwarzen Husaren nach hartem Kampf durch einen Treffer in der Schlusssekunde mit einem Unentschieden begnügen. In diesem Spiel fehlte allerdings Andre Haake. Andre ist nicht nur Spielertrainer bei der HSG, sondern auch Haupttorschütze und Spielmacher. Ihn gilt es in den Griff zu kriegen.
Dabei kommt eine besondere Aufgabe auf Stefan Bock und Dennis Peterberns zu, die Vorgezogen in der 3:2:1 spielen. Sollte diese Abwehrvariante nicht fruchten, kann jeder Zeit umgestellt und mit der 6:0 gedeckt werden.

Also: Kämpfen und Siegen…


Spielbericht aus Delmenhorst

HSG plant Heimsieg ganz fest ein

Handball: Morgen kommt Schüttorf

Delmenhorst (NOM). Die Handballer der HSG Delmenhorst treffen morgen um 17 Uhr auf den FC Schüttorf. Die Gäste rangieren mit 21:17 Zählern auf Platz vier, während die Hausherren mit 24:10 Punkten Position zwei belegen.

Der Meisterschaftszug scheint aber schon abgefahren zu sein, denn Tabellenführer HSG Osnabrück hat drei Minuszähler weniger auf dem Konto und gilt als klarer Titelfavorit. Die Vizemeisterschaft dürfte allerdings eine Relegationspartie gegen den Zweiten der Bremer Liga bringen.

Schüttorf besitzt eine erfahrene Mannschaft, die robust zu Werke geht. „Wir müssen die alten Hasen in den Griff kriegen. Beim Unentschieden im Hinspiel ist uns das nicht so richtig gelungen“, weiß HSG-Spielertrainer Andre Haake. Er und seine Mannen freuen sich, endlich einmal wieder vor heimischer Kulisse auflaufen zu dürfen. Personell sieht es sehr gut aus, denn lediglich der verletzte Routinier Sascha Bähner steht nicht zur Verfügung.

Haake plant einen Heimsieg ein. „Wir haben in dieser Woche gut trainiert. Wir müssen gegen Schüttorf hohes Tempo gehen, denn konditionell dürften wir klare Vorteile haben“, setzt der Übungsleiter darauf, dass seine Youngster den älteren Herren aus Schüttorf davonlaufen können. „Ich hoffe auf ein volles Haus, denn unsere Fans haben uns schon oft zum Sieg getrieben“, weiß Haake, wie wertvoll lautstarke Unterstützung ist.

Spielbericht aus Delmehorst

HSG Delmenhorst schlägt Schüttorf 34:28/Trainerduo verlängert - Lettmann kaum zu überwinden
Delmenhorst. In einem kampfbetonten Spiel haben die Landesliga-Handballer der HSG Delmenhorst gestern den FC Schüttorf 09 mit 34:28 (17:10) bezwungen.
In der Stadionhalle übernahmen die Schützlinge von Spielertrainer Andre Haake von Beginn an das Kommando: Durch Tore von Frederic Oetken per Siebenmeter, Steffen Eilers (2), Christian Ahrens und Haake zogen sie gleich auf 5:0 davon (7.).
Hinten stand die 6:0-Deckung der Hausherren zunächst sicher, und der starke Schlussmann Mirko Lettmann entschärfte insgesamt 30 Versuche der Gäste. Über 11:5 (18.) gingen die Delmenhorster mit 15:5 (27.) in Führung. Zum Ende der ersten Halbzeit geriet der HSG-Motor jedoch ins Stottern. Die Schüttorfer drückten nun aufs Tempo, und die Gastgeber ließen klare Chancen ungenutzt. Somit erzielten die Gäste in den letzten zwei Minuten vor der Pause fünf Tore. Beim Stand von 17:10 für die HSG ging es danach in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte fanden die Delmenhorster zurück zu ihrem Spiel und trugen ihre Angriffe wieder konzentrierter vor. Als die Gastgeber mit 23:13 vorne lagen (40.), sahen sie schon wie der sichere Sieger aus. Eine Zeitstrafe gegen Ahrens brachte die Schüttorfer allerdings zurück ins Spiel: In Überzahl erzielten sie drei Tore in Folge und verkürzten auf 16:23 (42.). Die Gäste nahmen auf Anweisung von Spielertrainer Andreas Huhmann nun zunächst Oetken und später auch Haake in Manndeckung. Damit kamen die Delmenhorster nicht gut zurecht, und die Schüttorfer arbeiteten sich Tor um Tor heran. Fast jeden Angriff schlossen die Gäste erfolgreich ab. Vor allem Sascha Peterberns im rechten Rückraum und Linksaußen Christian Weber bereiteten der HSG-Deckung Kopfzerbrechen.

Erst als Haake eine Auszeit nahm und Jan Lehmkuhl im rechten Rückraum in die Partie brachte, kam wieder Leben ins Angriffsspiel der Delmenhorster. In der Schlussphase waren es Thorsten Gaertner (2) und Oetken (3/1), die den Erfolg sicherten. Einmal musste Gaertner dabei mächtig auf die Zähne beißen: Bei seinem Tempogegenstoß-Tor zum 32:26 (59.) traf ihn Thorben Koning mit dem Fuß im Magen. Der Gästekeeper hatte Glück, dass ihm die nicht immer sicheren Schiedsrichter Ralf Geisler und Raimund Grimm (TS Hoykenkamp) nicht die Rote Karte zeigten. HSG-Trainer Haake war mit dem Erfolg am Ende zufrieden: "In der ersten Halbzeit haben wir den Gegner klar dominiert. Leider haben wir uns nach der Pause dem Schüttorfer Niveau angepasst. Trotzdem haben wir am Ende klar gewonnen."

Gute Nachrichten hatte Haake auch abseits des Feldes zu verkünden: Er und sein Co-Trainer Stefan Neitzel bleiben den Delmenhorstern in der kommenden Saison erhalten. "Der Vorstand ist mit der bisherigen Arbeit des Duos sehr zufrieden. Die gleichen Signale kamen auch aus der Mannschaft", sagte der HSG-Vorsitzende Jürgen Janßen zu den Gründen für die Vertragsverlängerung. Haake betonte, dass er seine Tätigkeit in der kommenden Spielzeit am liebsten in der Verbandsliga fortsetzen möchte. "Es macht Spaß, mit den jungen Leuten zu arbeiten", ergänzte Neitzel. Die Mannschaft bleibt nach Angaben des Trainergespanns ebenfalls zusammen und soll punktuell verstärkt werden.
Quelle: weser-kurier

Spielbericht GN

Schüttorfer Erfolgsserie reißt in Delmenhorst

FC 09 verschläft den Start und verliert 28:34 – Mangelnde Torausbeute

thumb

fh Delmenhorst. Nach zuletzt vier Siegen und einem Unentschieden mussten die Handballer des FC Schüttorf 09 in der Landesliga erstmals wieder eine Niederlage hinnehmen. Beim Tabellenzweiten HSG Delmenhorst unterlagen sie am Sonntag mit 28:34 (10:17). Dabei wog die Hypothek einer komplett verschlafenen Anfangsphase letztlich zu schwer. Nach zehn Minuten hieß es 2:8, nach 20 Minuten 5:13. „Davon haben wir uns nicht erholt“, berichtete Betreuer Hendrik Wißmann, der trotz der 34 Gegentore Torhüter Torben Koning eine starke Leistung bescheinigte und Christian Weber hervor hob, der mit fünf Toren in der zweiten Halbzeit großen Anteil an der erfolgreichen Ergebniskosmetik hatte. Der Schlüssel dazu war eine Umstellung der Abwehr auf dreifache Manndeckung. So kamen die Gäste im zweiten Abschnitt bis auf vier Tore heran. Und wäre nicht die Chancenverwertung das dauerhafte Manko beim FC 09 geblieben, wäre womöglich mehr drin gewesen.

FC Schüttorf 09: Koning, Tüchter; D. Peterberns (1), Günsel, Eilers (6), Metzner, Schulte-Bernd (2), Bock (3), Ullrich, Huhmann (4/2), S. Peterberns (7/2), Weber (5), Notkamp, Schumann

 
  Heute waren schon 1 Besucher (21 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=