Saison 12 13 Teil 2
 
"
TV Bissendorf/Holte II - FC 09


Vorbericht aus Bissendorf


Am nächsten Sonntag findet das zweite Heimspiel in Folge für den TVB statt. Die Mannschaft um Spielführer Jan Hellmann erwartet den FC Schüttorf 09 an der Werscher Straße.

Die 09er reisen als Tabellenvorletzter an, haben die letzen drei Spiele in Folge verloren und stehen mächtig unter Druck. Die bisher einzigen Auswärtspunkte von Spielertrainer Andreas Huhmanns Mannschaft konnten Anfang November letzen Jahres in Diepholz eingefahren werden. Auf den ersten Blick kann man angesichts dieser Fakten von einer lösbaren Aufgabe für die Oberligareserve sprechen, doch ist die Mannschaft aus Schüttorf keineswegs zu unterschätzen. Dies zeigt insbesondere die Erfahrung aus dem Hinspiel, wo der Spieltag in einem Duell auf Augenhöhe mit einem leistungsgerechten Unentschieden abschlossen wurde. Die Bissendorfer sind also gewarnt und müssen gegen den FC wieder an ihre Leistungsgrenze gehen um zwei weitere wichtige Punkte im Abstiegskampf zu sammeln.



Spielbericht GN

 
FC 09 verliert knapp in Bissendorf
gn Bissendorf. Der Handball-Landesligist FC Schüttorf 09 hat im Auswärtsspiel bei der Zweitvertretung des TV Bissendorf-Holte eine knappe 24:25 (11:13)-Niederlage hinnehmen müssen. Die Gäste, bei denen Keeper Dirk Tüchter in der 5. Minute verletzt ausschied und durch den gut haltenden Thorben Koning ersetzt wurde, erwischten in beiden Hälften keinen guten Start. Nach dem 0:3-Rückstand zu Beginn holten die Schüttorfer den Rückstand auf, gingen aber trotzdem mit einem 11:13 in die Pause. Nach dem Wechsel und erneut verschlafenen Auftaktminuten der 09-Handballer führten die Gastgeber wiederum mit drei Toren Vorsprung. Schüttorf egalisierte aber erneut – in der 45. Minute stand es 17:17 und später 20:20. In der Endphase agierten die Gäste, bei denen Steffen Bönnen nach langer Verletzungspause sein Comeback gab, mit einer offenen Manndeckung. Der TV Bissendorf-Holte II brachte den knappen Vorsprung aber über die Zeit.
FC Schüttorf 09: D. Tüchter, Koning; Eilers (5), Baals (5), D. Peterberns, Beernink (5), S. Peterberns (3), Schumann, Bönnen, Bock (6), Mattern, R. Tüchter, Schulte-Bernd.


Spielbericht aus Bissendorf

Das Spiel gegen die Gäste aus der Grafschaft Bentheim wurde zur erwarteten Bewährungsprobe für den TVB.

Die Bissendorfer erwischten wie schon am vergangenen Wochenende einen Traumstart und führten schnell 4:0. Danach flachte die Partie allerdings zusehends ab. Beide Mannschaften entwickelten zu wenig Dynamik im Angriff. Gut sortierte Abwehrreihen und gut aufgelegte Torhüter erledigten den Rest.

Die 09er kämpften sich im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit jedoch zurück ins Spiel und blieben auf Schlagdistanz. Dies lag unter anderem daran, dass die Oberligareserve eklatante Schwächen im Abschluss zeigte. Freistehende, Siebenmeter und Würfe aus dem Rückraum verfehlten unweigerlich ihr Ziel. Zur Pause stand es demzufolge nur 11:13 für den TVB.

In der zweiten Hälfte legten die Hausherren wieder gut los und erhöhten den Vorsprung. Dies hielt jedoch nicht lange an, da sich die Abschlussschwäche der Jungs von Mike Winter wie ein roter Faden durch das Spiel zog. Die Schüttorfer nutzen die Fahrlässigkeit der Gastgeber aus und kamen eine viertel Stunde vor Schluss sogar zum Ausgleich. Der TVB konnte diesen allerdings immer wieder in eine Führung ummünzen, doch gelang es ihnen nicht den Gegner abzuschütteln. Am Ende gewann man knapp aber nicht unverdient mit 24:25 und konnte sich zwei wertvolle Punkte im Abstiegskampf sichern.
 
 
FC 09 - HSG Barns./Dieph. II

Spielbericht GN

Unentschieden ist zu wenig im Abstiegskampf

gn Schüttorf. Das 30:30 (15:16)-Unentschieden zwischen dem FC Schüttorf 09 und der HSG Barnstorf-Diepholz II hilft keiner der beiden Mannschaften im Abstiegskampf der Handball-Landesliga der Männer entscheidend weiter. Allerdings war die Punkteteilung gerecht. Der FC 09 lief nach einem schlechten Start einem Drei-Tore-Rückstand hinterher, bis der 11:11-Ausgleich (22.) gelang. In einer ausgeglichenen Partie schienen die Schüttorfer auf die Siegerstraße abzubiegen, als sie mit 24:23 (50.) erstmals in Führung gingen und diese sogar auf 27:24 ausbauten. Doch in der Schlussphase war das Team von Trainer Andreas Huhmann zu hektisch und ließ selbst Überzahlsituationnen ungenutzt. Folge: Die Gäste glichen bei 28:28 aus. Bester Schüttorfer war Markus Schuhmann mit einer starken Abwehrleistung.

FC 09: Krebs; Eilers (7), Baals (6/2), D. Peterberns (2), Berning (3), S. Peterberns (4), Schumann (1), Bönnen (3), Bock (1), Schulte-Bernd (1), Matern (1), R. Tüchter (1).
 

TS Hoykenkamp - FC 09

Vorbericht


Auswärts beim Ligaprimus und Aufstiegsaspiranten

Am Sonntag wollen wir bei der TS Hoykenkamp für eine Überraschung sorgen. Hoykenkamp hat zwar in dieser Saison erst fünf Punkte abgegeben und steht zu Recht auf dem ersten Platz, trotzdem rechnen wir uns durchaus Chancen aus. Die Liga ist ausgeglichen. An einem guten Tag kann hier Jeder jeden schlagen.  Das spiegelt sich auch in der Tabelle wieder. Uns trennen zwei Punkte auf Platz acht, sechs Punkte auf Platz vier.
Auch der VFL Rastede, Tabellenletzter der Landesliga, hat am vergangenen Wochenende mit „nur“ sechs Toren gegen Hoykenkamp verloren. Und gegen Rastede konnten wir schließlich Sonntag am grünen Tisch gewinnen
Das Hinspiel in Schüttorf war hart umkämpft. Am Ende stand eine knappe vier Tore Heimniederlage zu Buche. In diesem Spiel waren wir über 50 Minuten mindestens gleichwertig. Am Ende fehlte die Kraft.
Auch am Sonntag wollen wir die Partie so lange wie möglich offen halten.
Allerdings werden am Sonntag einige Spieler fehlen. Die A-Jugendspieler müssen selbst spielen. Um 17.30 Uhr  steigt in der Jahnhölle das Spitzenspiel gegen Delmenhorst. Dirk Tüchter muss nach seiner Außenbandüberdehnung noch pausieren und steigt erst beim nächsten Heimspiel wieder mit ein. Dennis Peterberns steht kurz vor seinem Examen. Bastian Eilers fehlt krankheitsbedingt. Felix Metzner muss arbeiten.Damit fahren wir ohne gelernten Rechsaußen nach Hoykenkamp.Nils Ulrich wird glücklicherweise aushelfen um uns mehr Variabilität im Rückraum zu geben.
Punkte in Hokenkamp sind zwar nicht eingeplant, würden sich  in der Tabelle auf der „Habenseite“ aber gut machen.

Kämpfen und Siegen…


Spielbericht Delmenhorster Kreisblatt


Das Glück ist auf der TSH-Seite
Die Binsenweisheit „stehst du oben, hast du auch Glück“ kann die TS Hoykenkamp beim 26:25-Sieg für sich in Anspruch nehmen. Nico Skormachowitsch trifft per Siebenmeter.
  Hoykenkamp. Mit Hängen und Würgen und einer gehörigen Portion Glück hat Tabellenführer TS Hoykenkamp im Landesliga-Heimspiel gegen den kampfstarken FC Schüttorf einen knappen 26:15 (14:13)-Sieg unter Dach und Fach gebracht. Nico Skormachowitsch traf in der letzten Minute per Siebenmeter zum Endstand.
Der „Angstgegner“ der Hoykenkamper machte seinem Namen wieder einmal alle Ehre, denn das Team von Coach Thorsten Stürenburg, das mit Keeper Rolf Quast und Abwehrspezialist Lars Osterloh auf zwei wichtige Spieler verzichten musste, konnte sich während der gesamten 60 Minuten nie richtig auf den Gegner einstellen. Auch schien einigen Spielern die Kohlfahrt am Vortage noch in den Knochen zu stecken. Bis auf Lennard Timmermann brachte kein weiterer Spieler an diesem Tage Normalform.
Die Deckung, sonst das Hoykenkamper Paradestück, ließ sich immer wieder ausspielen, so dass die Schüttorfer die TSH durch ihre Rückraumschützen Baals und Peterberns in der Anfangsphase bis zum 1:6 klassisch vorführten. Auch im Angriff lief kaum einmal etwas zusammen, denn schon nach wenigen Sekunden suchte man sehr häufig völlig unvorbereitet den Abschluss und scheiterte dabei wiederholt an den starken Gäste-Keepern Mirko Krebs und Torben Koning. Nur sporadisch blitzte das Können des Spitzenreiters auf, dann gab es nach schnellen und sicheren Kombinationen auch sehenswerte Tore.
Doch war es insgesamt viel zu wenig, was die Stürenburg-Truppe in dieser Partie zeigte. Dennoch war Stürenburg froh über zwei weitere Punkte: „Gegen Schüttorf haben wir noch nie gut ausgesehen, doch auch für so ein Spiel gibt es nur zwei Zähler und die gehören uns. Lobend erwähnen kann ich nur den Einsatzwillen von Lennard Timmermann, von den anderen Spielern hätte ich mir heute gerne ein paar Prozent mehr gewünscht.“
So lief die Partie besonders in der Anfangsphase völlig an den Gastgebern vorbei, die besten Chancen wurden kläglich vergeben, so dass der Hoykenkamper Coach bereits nach zehn Minuten seine Auszeit nahm und sein Team wachzurütteln versuchte. Danach bekam auch Keeper Gregor Kleefeldt erstmals eine Hand an den Ball und in der Folgezeit sorgte er mit einigen weiteren Paraden, darunter zwei gehaltenen Strafwürfen, dafür, dass Hoykenkamp besser ins Spiel fand. Innerhalb von zehn Minuten machte die Turnerschaft mit acht Toren in Folge bei einem Gegentor aus dem klaren Rückstand eine 9:7 Führung. In dieser Phase wirkten die Grafschafter angeschlagen, so dass die Stürenburg-Sieben nur hätte energisch nachsetzen müssen, um den Sack schon frühzeitig zuzumachen.
Doch gerade diese Energie schien den Spielern zu fehlen, denn Schüttorf kam wieder besser ins Spiel und kämpfte sich bis zur Pause wieder auf einen Treffer heran. Auch nach dem Seitenwechsel blieb die schwache Partie wenigstens spannend, auch wenn sich Hoykenkamp scheinbar vorentscheidend auf 24:20 (49.) absetzen konnte. In den letzten zehn Minuten lief die Turnerschaft dann aber neben der Spur, denn die Angriffe wurden völlig unvorbereitet und schon nach wenigen Sekunden abgeschlossen und dazu wurden auch noch einige klare Konterchancen ausgelassen. Die Gäste witterten ihre Chance und kamen trotz Unterzahl, in der die TSH keinen Treffer erzielte, bis zwei Minuten vor dem Ende mit vier Toren in Folge zum 25:25-Ausgleich. Am Ende hatte dann aber die Turnerschaft das Glück des Spitzenreiters.

Spielbericht Weser Kurier

Landesliga-Tabellenführer tut sich gegen den FC Schüttorf unerwartet schwer, gewinnt am Ende aber glücklich mit 26:25
Hoykenkamper Zittersieg dank Skormachowitschs Nervenstärke

Es war die ultimative Nervenprobe für Nico Skormachowitsch: Siebenmeter beim Stand von 25:25, nur noch 25 Sekunden zu spielen. Den 36-jährigen Rückraumhünen der TS Hoykenkamp kann so etwas nach unzähligen Handballschlachten jedoch nicht mehr beeindrucken: Ohne mit der Wimper zu zucken, schleuderte Skormachowitsch den Ball ins Netz und sicherte den gestrigen 26:25 (14:13)-Erfolg seiner Mannschaft gegen den FC Schüttorf 09. Hoykenkamp bleibt somit trotz einer ganz schwachen Vorstellung Landesliga-Spitzenreiter.
© Ingo Möllers
Rückraum-Routinier Nico Skormachowitsch (links) markierte gestern kurz vor Schluss den entscheidenden Treffer zum 26:25-Heimerfolg der TS Hoykenkamp gegen den FC Schüttorf 09.
Was die rund 100 Zuschauer in der Halle Heide zuvor 60 Minuten lang gesehen hatten, war eines Tabellenführers allerdings nicht würdig. Gegen den Drittletzten Schüttorf lagen die Hoykenkamper nach elf Minuten schon mit 1:5 hinten, als Trainer Thorsten Stürenburg eine Auszeit nahm und mehr Bewegung von seinen Spielern forderte. Die Mannschaftskohlfahrt am Sonnabend wollte der Coach nicht als Ausrede gelten lassen: "Da waren nicht alle dabei. Diejenigen, die deswegen nicht fit waren, habe ich die meiste Zeit auf der Bank gelassen." Kohlfahrt hin oder her, die Gastgeber fanden erst nach 15 Minuten langsam in die Partie. Nach einem Tempogegenstoß schaffte Martin Wessels erstmals den Ausgleich – 7:7 (18.). Zwei Treffer von Jannik Willmer brachten Hoykenkamp wenig später mit 11:9 in Führung (23.).
Die spielerisch limitierten Schüttorfer gaben sich trotzdem nicht auf. Sie spürten, dass in Hoykenkamp etwas zu holen war und zeigten großen Einsatz. "Schüttorf lag uns noch nie und wird uns wohl auch nie liegen", sagte Stürenburg. Dabei sei es im Grunde recht einfach: "Der Gegner hat keinen Rückraumschützen. In der Deckung muss man nur richtig verschieben, aber das erfordert nun einmal Ehrgeiz." An ebenjenem mangelte es dem Tabellenführer in der Schlussphase der ersten Halbzeit allerdings. Die Gäste kamen daher zum 13:13 (30.). Ein verwandelter Siebenmeter von Skormachowitsch brachte im Gegenzug die 14:13-Pausenführung für Hoykenkamp.Im zweiten Durchgang präsentierten sich die Gastgeber leicht verbessert. Torhüter Gregor Kleefeldt bot eine solide Leistung, und Lennard Timmermann verdiente sich als Einziger ein Lob von Coach Stürenburg, weil er mit viel Engagement verteidigte. Nachdem Skormachowitsch viermal in Folge aus dem Rückraum getroffen hatte, stand es 24:20 für Hoykenkamp. Es schien kurzzeitig so, als sollte doch noch ein klarer Sieg für den Favoriten herausspringen – bis die Schüttorfer ihre letzten Kräfte mobilisierten. Der in der Schlussphase eingewechselte Gästetorhüter Torben Koning hielt mehrfach stark, und Christian Weber gelang nach einem Konter das 25:25 (59.). Jetzt war Nervenstärke gefragt, und die bewies Skormachowitsch beim erwähnten Siegtreffer. Somit konnte Hoykenkamps Trainer Thorsten Stürenburg abschließend feststellen: "Auch für diesen Erfolg gibt es zwei Punkte. Das ist das Positivste an diesem Spiel."

Spielbericht GN
gn Schüttorf. Die Handballer des FC 09 haben in der Landesliga beim favorisierten Spitzenreiter aus Hoykenkamp hervorragend mitgehalten und am Ende nur denkbar knapp mit 25:26 (13:14) verloren. Dabei hatte Trainer Andreas Huhmann wegen Erkrankungen gleich auf vier Stammspieler verzichten müssen. Der dezimierte Kader aber schlug sich wacker. Er fand gleich gut ins Spiel und trug aus einer sehr stabilen Abwehr heraus Tempogegenstöße vor. So führten die Schüttorfer nach zehn Minuten überraschend mit 6:1. Dann wurden die Gäste durch zwei Zeitstrafen zurück geworfen. Bei einem Rückstand von nur einem Treffer zur Halbzeit war für sie aber noch alles drin. Auch die zweiten 30 Minuten verliefen ausgeglichen. TS Hoykenkamp führte bis Mitte der zweiten Halbzeit durchgehend mit zwei bis drei Toren. Dann deckte der FC 09 aggressiver. Er glich in der 58. Minute zum 25:25 aus. Kurz vor Schluss gab es eine Zeitstrafe für Markus Schumann und damit verbunden einen Siebenmeter für den Tabellenführer, den dieser zum Siegtreffer nutzte. Aus der geschlossenen Schüttorfer Mannschaft ragten die beiden Torhüter Mirko Krebs und Thorben Koning besonders heraus.
 
FC Schüttorf 09: Krebs, Koning; Weber (5), Notkamp (1), Baals (7/1), Berning (3), S. Peterberns (3), Schumann (1), Bock (3), Ulrich (2).


FC 09 - TV 01 Bohmte

Vorbericht


Heimspiel gegen Bohmte

Zur gewohnten Zeit um 19:30 Uhr am Samstagabend emfangen wir  den TV 01 Bohmte. Ein unbequemer Gegner, der in der Abwehr gut zupackt und einen guten Mittelblock stellt. Das Hinspiel ist uns in keiner guten Erinnerung geblieben. 29:33 aus unserer Sicht stand am Ende auf der Anzeigentafel. Wir waren oft einen Schritt zu spät und kassierten ganze 12 Siebenmeter. Morgen müssen wir die starke linke Seite der Bohmter in den Griff kriegen. Patrick Buchsbaum auf Rückraum links und Marcel Wolff auf Linksaußen sind immer für 10 Tore gut. Beim Sieg in Hatten warf Wollf alleine 17 Tore, darunter nur 4 Siebenmeter.
Die Bohmter haben im Moment einen guten Lauf, den wir unbedingt stoppen wollen und müssen. Sieg gegen Bockhorn, Sieg in Hatten, Unentschieden gegen Rastede, wobei vor Allem der Sieg gegen Hatten/Sandkrug hoch einzuordnen ist. Bei Spielen gegen die Zweitvertretung von Hatten weiß man nie wer aus der ersten Mannschaft aushilft. Eine Frage, die sich auch uns nächste Woche stellen wird.
Wir haben zuletzt bei der Niederlage in Hoykenkamp aufsteigende Form gezeigt. Mit dezimiertem Kader hatten wir den Favoriten am Rand einer Niederlage. Gute Torhüter und eine starke Abwehr waren der Schlüssel.
Trotz der heiklen Tabellensituation ist die Stimmung in der Mannschaft weiterhin sehr gut. Wenn wir weiter als Mannschaft auftreten, kommen wir da unten wieder raus. Die Qualität ist ohne Frage da. Dazu brauchen wir allerdings die zwei Punkte gegen Bohmte. ERSTMALS in dieser Saison kann Spielertrainer Andreas Huhmann den kompletten Kader aufbieten.
Zuvor spielen bereits die I.Damen und die II.Herren. Ein Besuch in der Vechtehalle lohnt sich also…

Kämpfen und Siegen…

Spielbericht GN


Fehlstart nach der Pause
FC 09 verliert 32:33
gn Schüttorf. Die Landesliga-Handballer des FC Schüttorf 09 haben ihr Heimspiel gegen den TV Bohmte mit 32:33 (15:18) verloren. „Ausschlaggebend war unser Black-out zu Beginn der zweiten Halbzeit“, sagte 09-Coach Andreas Huhmann. Sein Team muss im Abstiegskampf nun unbedingt gegen die direkten Konkurrenten punkten. Die ersten 20 Minuten waren völlig ausgeglichen; es stand 11:11.  Danach nutzten die Bohmter eine Zeitstrafe gegen Sascha Peterberns zur Drei-Tore-Führung, die sie bis zur Pause behaupteten (18:15). Den Start in den zweiten Abschnitt verschlief der FC 09 dann völlig. Technische Fehler und Fehlwürfe ermöglichten den Gästen eine 25:19-Führung (40.). 09-Coach Huhmann ließ nun offensiver verteidigen, ordnete eine Manndeckung gegen zwei Gästespieler an. Mit Erfolg: So konnten die Schüttorfer den Abstand wieder verkürzen; nach 55 Minuten stand es 30:32. Die 09-Handballer hatten sogar noch die Möglichkeit, mit dem letzten Angriff den Ausgleich zu schaffen, vergaben diese Chance jedoch fünf Sekunden vor dem Spielende.
 
FC Schüttorf 09: Krebs, Koning; Weber (2), Matern (2), Nottkamp, Baals (7/2), Berning (2), S. Peterberns (6), Schuhmann (1), Bock (5), Eilers (5), D. Peterberns (2), Bönnen.


Spielbericht aus Bohmte

Wichtige Auswärtspunkte in aufregender Schlussphase
In Schüttorf hatten wir ein klares Ziel vor Augen: Unsere Auswärtsserie (1 Sieg in Folge) unbedingt fortzusetzen. Der Gastgeber belegte vor dem Spiel den zehnten Tabellenplatz und steckt mitten im Abstiegskampf. In der Vergangenheit waren es immer enge Spiele zwischen beiden Mannschaften und meistens hat die Tagesform über den Sieger entschieden. So wussten wir von vornherein, dass wir nur mit einer tadellosen Einstellung etwas holen können.
Zu Beginn des Spiels zeichnete sich ab, dass es ein torreiches Spiel werden würde. Bereits nach 7 Minuten stand es 6:6. Keine der beiden Abwehrreihen hatte richtigen Zugriff auf den Gegner. Dennoch konnten wir uns immer einen kleinen Vorteil erspielen und mit 1-2 Treffern in Führung gehen. Zur Halbzeit betrug der Vorsprung beim Stand von 15:18 bereits 3 Tore.
In der zweiten Halbzeit blieb unser Vorsprung zunächst konstant, ehe ab der 35. Minute eine bärenstarke Phase von uns begann. Einen Angriff nach dem anderen konnten wir abwehren und falls die Gastgeber einmal durchgekommen sind, standen 2 starke Torhüter zwischen den Pfosten, die insgesamt 4 Strafwürfe abgewehrt haben. Die erste und zweite Welle funktionierte in dieser Phase tadellos und wir kamen immer wieder zu leichten Treffern. So kam es, dass wir uns in der 45. Minute auf 8 (!) Treffer abgesetzt hatten – es stand 19:27. Dann nahm unser Gegner Andreas Köppe und Patrick Buchsbaum in kurze Manndeckung und dieses einfache Mittel, sollte gegen uns tatsächlich Erfolg haben. Der ein oder andere Spieler ließ sich durch die offene Deckung zu sehr stressen und technische Fehler und leichte Ballverluste luden den Gegner zum Torewerfen ein. 5 Minuten vor dem Ende war die Partie beim Stand von 29:31 wieder offen. In der Schlussphase überschlugen sich dann die Ereignisse. Zahlreiche Zeitstrafen auf beiden Seiten, eine hektische Spielweise beider Mannschaften und das zunehmend unsportliche Publikum (Schieber-Rufe gegen die Schiedsrichter und Ausbuhen einzelner Spieler) heizten die Atmosphäre an. Einen kühlen Kopf bewahrte kaum noch einer, dennoch erzielten wir die noch 2 entscheidenden Treffer zum insgesamt verdienten Auswärtssieg.
Damit haben wir nun schon 2 Auswärtssiege in Folge, was gleichbedeutend mit Platz 5 in der Auswärtstabelle ist. Insgesamt war dies nach dem 20:40 in Hoykenkamp der 7. Punkt aus den letzten 4 Spielen. Je nachdem, wie viele Absteiger es gibt, haben wir nun 6 bzw. 7 Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Auf diesem Polster wollen wir uns aber auf keinen Fall ausruhen, sondern unsere Erfolgsserie am kommenden Samstag gegen den TSV Ganderkesee ausbauen. Anwurf ist um 19.30 Uhr an der Jahnstraße.
Für Bohmte spielten:

Stafan Mellentin und Mark Rosemann im Tor,
Marcel Wolff (12/3), Andreas Wins (7), Benedikt Placke (6), Patrick Buchsbaum (4), Andreas Köppe (2), Michael Ellerhoff (1), Pascal Martin (1), Thomas Rehme, Ansgar Wecks, Sebastian Petschull
 

TSG Hatten/Sandkrug II - FC 09

Spielbericht

FC 09 leistet sich einfach zu viele Fehler
gn Hatten. Die TSG Hatten-Sandkrug war am Sonnabend einfach zu stark für den Handball-Landesligisten FC 09 – die Obergrafschafter hatten mit 28:34 (13:19) das Nachsehen. Die Gäste leisteten sich anfangs viele technische Fehler, sodass der Gegner schon nach zehn Minuten mit 7:3 führte. Dann sortierte der FC 09 sich während einer Auszeit neu. Das zeigte Wirkung: Die Gäste kamen bis auf 7:10 heran. Danach stellten sich die Fehler aber wieder ein und warfen das Gästeteam nach dem Wiederanpfiff erneut zurück (17:25). Der FC 09 versuchte es dann mit offensiver Deckung und kam noch ein Mal bis auf 28:31 (52.) heran. Die Kraft reichte dann aber nicht zu mehr. Trainer Andreas Huhmann: „Uns fehlten diesmal die Alternativen im Rückraum. Gegen einen solch starken Gegner reichte es nicht.“
FC Schüttorf 09: Koning, Krebs; D. Peterberns, Eilers (4/1), Metzner (1), Berning (1), S. Peterberns (8/1), Nottkamp, Schuhmann (2), Bönnen (3), Schulte-Berndt (3), Matern (5), R. Tüchter.


Spielbericht aus Hatten

TSG-Youngster zeigen sich ideenreich
Hatten-Sandkrug feiert 34:28-Erfolg gegen Schüttorf

SandkrugDie Handballer der TSG Hatten-Sandkrug II können sich in der Landesliga nach oben orientieren: Im Heimspiel gegen den  FC Schüttorf 09 kam die Mannschaft von Trainer Grzegorz Goscinski zu einem über die gesamte Spieldauer ungefährdeten 34:28 (19:13)-Erfolg und vergrößerte damit den Abstand zu den Abstiegsplätzen auf neun Punkte.
Von Beginn trat die Goscinski-Sieben gegen den Tabellenvorletzten dominant auf. Razvan Ghimes zog  im zweiten Spiel nach seiner Rückkehr die Fäden im Spielaufbau, im Angriff zeigten sich die Youngster Philipp Bolte und Nikolai Hengst ideenreich und machten die TSG-Offensive oftmals unberechenbar. Im Tor zeigten darüber hinaus  die Keeper Jan Tholen und Simon Idel eine starke Leistung, unter anderem mit fünf gehaltenen Siebenmetern.
Bereits zur Mitte des ersten Durchgangs hatten sich die Hausherren mit 8:4 abgesetzt. Nachdem die Schüttorfer aufgrund kleinerer Unzulänglichkeiten im TSG-Spiel noch einmal auf drei Treffer herankamen, drehte die Goscinski-Truppe dann mächtig an der Spielschraube und baute mit sehenswertem Kombinationsspiel die Führung auf 15:8  (25. Minute) aus.
Auch nach dem Seitenwechsel ließ die TSG den Gegner nur selten zur Entfaltung kommen und selbst wenn – die Hausherren hatten unmittelbar im Anschluss später immer die richtige Antwort parat.

 
FC 09 - VFL Rastede

Vorbericht

Sieg ist Pflicht – für beide Mannschaften

    
In einem echten Abstiegsduell steht uns am Samstag der VFL Rastede gegenüber. Beide Mannschaften warten seit acht Spielen auf einen Sieg. Eine Bilanz von 1:15 Punkten weisen beide Teams seitdem auf, wobei unser letzter Sieg auf den 1.12.12 datiert.
Das Hinspiel konnten wir mit einem Tor für uns entscheiden. Der VFL legte daraufhin mit bekanntem Ausgang Einspruch ein. Genug Zündstoff liegt also schon vorher in der Partie.Rastede hat im Moment zwar den letzten Platz inne, aber lediglich zwei Zähler weniger als wir auf dem Konto. Wir wollen uns mit einem Sieg von den zwei Regelabsteigern absetzen und den Anschluss an die die Plätze Zehn und Elf halten. Wie viele Mannschaften letztlich absteigen, entscheidet sich wohl erst kurz nach der Saison. Daher gilt es so viele Mannschaften wie möglich hinter sich zu lassen. Noch sind acht Spiele zu spielen, also 16 Punkte zu vergeben!
Wir müssen im Vergleich zur Niederlage in Hatten vor allem unsere leichten Fehler im Spielaufbau abstellen. Dadurch wurden zu viele leichte Tore über Gegenstöße kassiert.Darüber hinaus können wir Samstag endlich mal wieder mit dem gesamten Kader antreten, nachdem alle Verletzungen und Krankheiten auskuriert sind.
Um 19:30 Uhr wird in der Jahnhalle angepfiffen.
Kämpfen und Siegen…

Vorbericht aus Rastede

Beide Mannschaften unter Druck
 
In Auswärtsspielen hat der VfL bisher nur einen Punkt gewonnen und der  Druck im Abstiegskampf hat die Spieler zuletzt auch in den Heimspielen  nervlich belastet. In dieser Situation fährt der VfL zum direkten  Konkurrenten um den Klassenerhalt ins Emsland. Das Hinspiel verlor  Rastede mit 30:31 und legte wegen eines Regelverstoßes der  Schiedsrichter Einspruch gegen die Wertung des Spieles ein. Obwohl der  Regelverstoß vom Sportgericht bestätigt wurde und in erster Instanz dem  Einspruch stattgegeben wurde, ist nach einem Widerspruch von Schüttorf  das Urteil in 2. Instanz aufgehoben worden. Wegen der hohen Kosten hat  der VfL auf einen erneuten Widerspruch verzichtet und muß jetzt  versuchen die Punkte auf sportlicher Ebene zurückzuholen. Optimistisch  stimmt dabei, dass der VfL seit langer Zeit wieder einmal fast in  Bestbesetzung antreten kann.
So ist ein enges Spiel zu erwarten, in dem auch Schüttorf im Heimspiel den Druck hat, gewinnen zu müssen.                       


Spielbericht GN
FC 09 mit Mut und Hoffnung
Schüttorfer Handballer besiegen Rastede mit 36:29
thumb
gn Schüttorf. Mit einer starken Leistung ist der FC Schüttorf 09 am Sonnabend in der Handball-Landesliga zu einem Sieg gekommen. Gegen den VfL Rastede hieß es nach 60 Minuten 36:29 (21:13). „Wenn wir in den nächsten Spielen so agieren wie in der ersten Halbzeit, dann haben wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun“, sagte Schüttorfs Spielertrainer Andreas Huhmann und freute sich über eine „geschlossene Mannschaftsleistung“, bei der sich alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten.
Der FC 09 begann hochmotiviert und sehr konzentriert. Nach 10 Minuten führten die Gastgeber mit 9:4, diesen Vorsprung konnten sie bis zur Pause klar ausbauen. In der zweiten Halbzeit lief es bis zur 40. Minute glatt weiter. Beim Stand von 27:19 erlitt das Spiel der Schüttorfer jedoch einen Bruch. Durch mehrere Wechsel war die Mannschaft etwas aus dem Takt gekommen. Rastede kam bis auf 28:30 (50.) heran. Nach einer Auszeit fingen sich die Obergrafschafter aber und bauten ihre Führung nun wieder deutlich aus, sodass der Sieg nicht in Gefahr geriet.
 
FC Schüttorf 09: Krebs, Tüchter; Bock (3), Baals (4), Berning (6), S. Peterberns (6), Schuhmann (2), Eilers (3), D. Peterberns (1), Metzner (2), Bönnen (4), Schröter (2), Weber (3).
 

Spielbericht aus Rastede
Schwache  Abwehrleistung im Abstiegsduell
Die Spieler des VfL konnten sich  während der gesamten Spielzeit nicht auf das variable Angriffsspiel der  Schüttorfer einstellen. Im Angriff errreichten auch nur 3 Spieler ihre  Normalform, so dass bereits zur Halbzeit das Spiel fast entschieden war (13:21).  Trotzdem zeigten die Rasteder in der 2. Halbzeit eine gute kämpferische  Einstellung und beim Spielstand von 27:30 keimte noch einmal Hoffnung auf - aber  als der VfL seine Abwehr öffnen musste, konnten sich die Gastgeber wieder  deutlicher absetzen.
Die Situation im Kampf um den Klassenerhalt ist nach  dieser Niederlage sehr schwierig geworden.

Spieler und Tore: S. Bäcker 10,  Fuhrken 7, C. Bäcker 5, Wemken 4 (2), Gerdes 1, Henseler 1, Steusloff 1,  Zinkgraf, Düpser, Bütow, Voss

 
FC 09 - HSG Neuenburg/Bockhorn

Vorbericht aus Bockhorn

Beim dritten Auswärtsspiel in Folge reisen die Männer von der HSG Neuenburg/Bockhorn zum FC Schüttorf 09, welche man in der Hinrunde zum Zeteler Markt recht souverän besiegt hatte. Allerdings wird die Aufgabe nicht unbedingt einfacher, denn so wirklich in Schwung gekommen ist der HSG-Motor im Jahr 2013 immer noch nicht. Dieses bekam die Mannschaft letzte Woche besonders schmerzvoll zu spüren, da im Angriff beinahe gar nichts bzw. erst bei bereits feststehender Niederlage nur wenig gelang. Während der Abwehrverbund zusammen mit dem aktuell stark auftrumpfenden Torhüter-Gespann Buschmann/Prill noch sehr stark agiert, muss im Angriff nun endlich wieder die nötige Konzentration wiedergefunden werden, um den vierten Tabellenplatz am Ende zu erobern. Der Gastgeber FC Schüttorf wird gegen die HSG sicherlich alles geben. Immerhin stehen diese aktuell mitten im Abstiegskampf und benötigen in dieser engen Liga jeden Punkt. Nach einer Saison voller Verletzungen stehen diese aktuell nur drei Punkte vor dem ersten Regelabstiegsplatz. Erst in der letzten Woche gelang der erste Sieg im Jahr 2013, so dass sie vor dem Spiel gegen die HSG wieder etwas Selbstvertrauen tanken konnten. Die Zuschauer können sich sicherlich auf ein mitreißendes Spiel einstellen, da die Duelle in den vergangenen Jahren häufig sehr Torreich waren. Auf Seiten der HSG wird Torwart Prill sicher (Trainerlehrgang) und voraussichtlich auch Thorben Buschmann fehlen, doch ansonsten sollte Trainer Frosch alle anderen Spieler an Bord haben, so dass das Unterfangen positiv abgeschlossen werden kann und die HSG wieder Kurs richtig Platz vier einschlägt. Anpfiff ist am Samstag um 19:30 Uhr in Schüttorf.

Vorbericht


Im Heimspiel unbedingt nachlegen
Am Samstagabend erwarten wir in der Jahnhalle zur gewohnten Anwurfzeit um 19.30 Uhr die HSG Neuenburg/Bockhorn. Ein Gegner, der es in sich hat. Bockhorn hat in der Rückrunde bereits die Topteams aus Marienhafe und Dinklage geschlagen.
Zuletzt gab es zwar eine herbe Klatsche in Bramsche, dennoch steht die Spielgemeinschaft zu Recht  auf dem sechsten Platz mit nur zwei Punkten Rückstand auf Platz vier.
Trotzdem rechnen wir uns im zweiten Heimspiel in Folge etwas aus. Wir konnten beim Rastede-Sieg Selbstvertrauen tanken und wollen diese Euphorie unbedingt mitnehmen.
Zuletzt haben wir uns in jedem Spiel eine Zehnminütige Auszeit „gegönnt“, in der die Spiele meistens verloren gingen. Zwar haben wir uns immer wieder ran gekämpft, aber diese Aufholjagten haben viel Kraft gekostet, welche am Ende dann gefehlt hat. Auch den Sieg gegen Rastede hätten wir so fast noch aus der Hand gegeben.
Wenn wir morgen 60 Minuten unser Potenzial abrufen, bleiben die Punkte in Schüttorf!
Im Hinspiel kassierten wir eine knappe vier-Tore Niederlage. 34:38 hieß es am Ende. 34 Tore auswärts sollten eigentlich reichen, allerdings bekamen wir den gegnerischen Kreisläufer Ralf Sies nicht in den Griff. Ralf warf damals 10 Tore, musste mittlerweile allerdings sein Karriereende bekannt geben. Die Mannschaft hat diesen Ausfall allerdings gut kompensiert, was die zahlreichen Siege in der Rückrunde belegen.
Morgen werden neben Mirco Krebs und Bastian Eilers (beide Urlaub) auch die A-Jugendspieler Mark, Philip und Rico fehlen. Die A-Jugend bestreitet ihr letztes Saisonspiel um 17 Uhr in Osnabrück.
Kämpfen und Siegen…

Spielbericht aus Bockhorn

Auch beim FC Schüttorf machte sich am Samstag die zurzeit eklatante Auswärtsschwäche der HSG Neuenburg/Bockhorn bemerkbar.  Die Neuenburger, die in diesem Spiel auf Tobias Kache (erkrankt) und auf Torwart Florian Prill (Trainerlehrgang)  verzichten mussten, fanden in diesem Spiel  über weite Strecke nicht zur ihrem wahren Leistungsvermögen, obwohl sich viele Chancen für die Neuenburger auftaten. Im Angriff wurden einfach zu viele Chancen in den gesamten 60 Minuten des Spiels liegen gelassen. Aber auch durch technische Fehler der Neuenburger bei ihren Angriffsaktionen kamen die Gastgeber immer wieder durch Tempogegenstöße zu leichten Toren. Die Frosch-Schützlinge konnten bis zur 24. Minute (10:9) das Spiel noch offengestalten, nach dem sie in der Anfangsphase sogar noch mit 2:1 und 3:2 geführt hatten. Aber hier konnte man bereits sehen, dass die HSG-Spieler für ihre Tore einfach zu viel Chancen benötigten. Kurz vor der Halbzeitpause konnte der FC Schüttorf diese knappe Führung (10:9) zwischenzeitlich sogar noch auf 14:9 ausbauen. In der 29. Minute bekam Torwart Lars Buschmann wegen Spielverzögerung noch eine Zeitstrafe. Nun musste der Neuenburger Spielmacher Jochen Silk ins Tor und parierte in der letzten Sekunde mit einer Parade einen noch größeren Rückstand. Mit 14:10 ging es in die Halbzeitpause. Im zweiten Spielabschnitt gelang dem FC Schüttorf nach Wiederbeginn gleich drei Tore in Folge und brachte dadurch die Gäste mit 10:17 in Rückstand. Die Südfriesländer kämpften sich noch einmal auf 18:15 und 26:22 heran, konnten dem Spiel aber keine Wende mehr geben. In den letzten Spielminuten musste die HSG Neuenburg/Bockhorn noch einige unnötige Tore hinnehmen, wodurch das Spiel überraschend hoch mit 32:25 verloren ging.

Torfolge:  5. Minute 2:2, 10. Minute 4:4, 15. Minute7:6, 20. Minute 9:8, 25. Minute 11:9, 30. Minute 14:10, 35. Minute 17:11, 40. Minute18:14, 45. Minute 22:17, 50. Minute 24:19, 55. Minute 27:22, 60. Minute 32:25
Zeitstrafen:  Schüttorf 2, Neuenburg
Neuenburg spielte mit Lars Buschmann im Tor, Kevin Langer 5, Nils Stulke, Stefan Thunemann, Jonathan Splettstößer 2, Bernd-Georg Bohlken 1, Thorben Gärtner 5, Jochen Silk 7/2, Steffen Silk 2, Volker Kube 3


Spielbericht GN


Abwehrtraining zahlt sich aus
09-Handballer besiegen HSG Neuenburg-Bockhorn 32:25
thumb
gn Schüttorf. Die Landesliga-Handballer des FC Schüttorf 09 haben im Heimspiel gegen die HSG Neuenburg/Bockhorn einen 32:25 (14:10)-Sieg eingefahren. „Unser Abwehrtraining in den vergangenen Wochen hat sich ausgezahlt“, sagte 09-Coach Andreas Huhmann, dessen Team mannschaftlich geschlossen auftrat und so am Ende einen auch in der Höhe verdienten Sieg einfuhr.
In der Tat war die gute Abwehrarbeit der Erfolgsgarant für die Schüttorfer. Nach dem 3:3-Zwischenstand zum Auftakt erarbeiteten sich die 09-Handballer mit ihrer aggressiven Abwehrarbeit viele Ballgewinne. Das Team kam zu Tempogegenstößen und setzte sich über 8:5 bis zur Pause auf 14:10 ab. Diese Führung bauten die Gastgeber im zweiten Durchgang zunächst aus. Der FC 09 nutzte eine Überzahlsituation und zog auf 18:10 davon, ehe ein kleiner Einbruch den Abstand wieder etwas schrumpfen ließ. Die HSG Neuenburg/Bockhorn verkürzte den Abstand zusehends und war beim 25:27-Zwischenstand wieder auf Tuchfühlung zu den Gastgebern.
Die Schüttorfer steigerten sich aber wieder und ließen keine weiteren Treffer der Gästemannschaft zu. So konnten sich die 09-Handballer wieder etwas absetzen und feierten am Ende einen sicheren Sieg
FC Schüttorf 09: Koning, Tüchter; Baals (5), S. Peterberns (5), D. Peterberns (2), Berning (3), Eilers (7), Schuhmann, Matern (2), Bock (3), Bönnen (3), Metzner (2).


 
TSV Ganderkesee - FC 09


Spielbericht GN

FC 09: In Überzahl zum Ausgleich
gn Ganderkesee. Mit dem letzten Wurf hat der FC Schüttorf 09 im Spiel der Handball-Landesliga beim TSV Ganderkesee einen Punkt geholt. Bastian Eilers nutzte in Überzahl die letzte Chance des Spiels zum 25:25-Ausgleich; zuvor hatte der FC 09 den Torhüter zugunsten eines zusätzlichen Feldspielers vom Platz geholt. „Das Unentschieden ist gerecht. Damit haben wir uns erst einmal aus dem Abstiegskampf verabschiedet“, strahlte Trainer Andreas Huhmann. Seine 09-Handballer starteten schwach in die Partie und lagen nach zehn Minuten mit 1:4 hinten. Dann aber steigerten sich die Schüttorfer und drehten die bis dahin niveauarme Partie bis zur Pause (12:10). Im zweiten Durchgang konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Sechs Minuten vor dem Ende lag der FC 09, der ab der 43. Minute auf Sascha Peterberns verzichten musste (Rote Karte), mit zwei Toren vorne. Ganderkesee glich aber trotz Unterzahl aus und lag dann sogar mit 25:24 vorne.
FC Schüttorf 09: Koning, Tüchter; Schulte-Bernd (2), Matern (2), Bock (3), Baals (8/2), Berning (2), S. Peterberns (4), Schuhmann, Eilers (4), D. Peterberns, Metzner.

Spielbericht aus Ganderkesee
Handball
Der Vorlagengeber: Der Ganderkeseer Benjamin Heinze (links), der hier vom Schüttorfer Frank Beernink bedrängt wird, gab den Pass, den Mario Wessels per Kempa-Trick zum 25:24 verwandelte.Foto: Rolf Tobis
2013-04-08
Dramatische Schlussphasen
In der Handball-Landesliga der Männer hielt die TS Hoykenkamp mit einem Remis in Marienhafe einen weiteren Verfolger auf Distanz. Unentschieden endete auch das gute und spannende Spiel zwischen TSV Ganderkesee und FC Schüttorf.Von Heinz Quahs
Ganderkesee · Hoykenkamp. In der Landesliga der Handballer teilten sich der TSV Ganderkesee und Spitzenreiter TS Hoykenkamp mit ihren Gegnern die Punkte.
Ganderkesee  – Schüttorf     25:25   (10:12). An Spannung war diese gutklassige Partie kaum zu überbieten. Nach wechselnden Führungen gab es am Ende für beide Mannschaften eine verdiente Punkteteilung. Dabei sahen die Gastgeber vier Minuten vor dem Ende bei einer 24:22-Führung schon wie der sichere Verlierer aus. Doch Holger Tönjes mit einem Nachwurf und Michael Uken schafften noch den Ausgleich. Als Keeper Andreas Kirschning dann mit einer starken Parade in der letzten Minute einen erneuten Rückstand verhinderte und seine Mannschaft damit in Ballbesitz brachte, verwandelte Mario Wessels ein Anspiel von Benjamin Heinze acht Sekunden vor dem Abpfiff per Kempa-Trick zur Führung. Da aber Ganderkesee in Unterzahl spielte und Schüttorf nach einer Auszeit noch einmal zum Angriff kam, war die Deckung einen entscheidenden Augenblick unaufmerksam und so erzielten die Gäste doch noch eine Sekunde vor dem Ende den Ausgleich.
TSV-Coach Jörn Franke war mit der Punkteteilung zufrieden: „Als wir mit 20:19 in Führung gingen, haben wir die Möglichkeit gehabt, nachzulegen. Doch wir haben es versäumt und damit dem Gegner die Chance gegeben, wieder ins Spiel zurück zu kommen. Gefallen hat mir, dass die Mannschaft trotz etlicher Fehler nie aufgesteckt und besonders Tobias Petrick nach großen anfänglichen Problemen in der zweiten Halbzeit noch einige sehr wichtige Tore gemacht hat.“
TSV: Kirschning, Tietjen; Bleydorn, Heinze 3, Kämena, Kruse 1, M. Petrick, T. Petrick 6, Spille 2, Tönjes 1, Uken 9/5, Wessels 3.
Rote Karte: Peterberns (FCS) nach grobem Foulspiel (43.)
Zeitstrafen: TSV 4 – FCS 1
Siebenmeter: TSV 6/5 – FCS 7/5
Spielfilm: 3:1 (7.), 5:3 (12.), 7:5 (18.), 9:6 (22.), 10:9 (27.), 10:12 (30.) – 14:15 (36.), 16:15 (38.), 20:19 (48.), 20:22 (54.), 22:24 (56.), 25:24 (60.), 25:25
 

 
FC 09 - HSG Melle


Spielbericht GN
FC 09 muss HSG Grönegau höher besiegen
gn Schüttorf. Die Handballer des FC 09 fuhren gestern Nachmittags in der Landesliga mit dem 30:27 (14:13) gegen die HSG Grönegau-Melle zwar einen mehr als verdienten Sieg ein, hätten gegen diesen Gegner aber deutlich höher gewinnen müssen. Die Partie verlief anfangs ausgeglichen (3:3/6.). Sie lebte zunächst mehr von technischen Fehlern und Fehlabschlüssen. Nach zehn Minuten führten die Gäste mit 5:3. Dann stabilisierte sich das Spiel der Schüttorfer etwas. Nach 19 Minuten gingen sie erstmals in Führung (7:6). Dann glich der Tabellenletzte wieder aus (10:10/22.). Nach der Pause zog der FC 09 über 16:14 auf 22:17 und bis Mitte der zweiten Halbzeit auf 27:22 davon. Durch unnötige Zeitstrafen ließ er den Gegner bis zum Schlusspfiff aber noch wieder herankommen.
FC Schüttorf 09: D. Tüchter, Krebs; Bock (3), Baals (5), Berning (2), Schuhmann, Matern (2), Eilers (6), D. Peterberns, Schulte-Bernd (2), Nordkamp (1), R. Tüchter (1), S. Peterberns (8).


Spielbericht aus Melle

Tiger trotz guter Leistung ohne Punkte in Schüttorf
Landesliga Weser-Ems Männer

FC Schüttorf 09 – HSG Grönegau-Melle 30:27 (14:13)

Ohne die erkrankten bzw. privat verhinderten Roider, Woitowitz und Hoff reisten die Tiger zum Spiel nach Schüttorf. Leider reichte eine gute Leistung nicht zu einem durchaus möglichen Punktgewinn.


In Anbetracht des etwas veränderten Kaders, begannen die Tiger mit einer aggressiven 5:1-Deckung und konnten so das Spiel von Beginn an ausgeglichen gestalten. Dabei ließ man in der Anfangsphase noch einige gute Chancen ungenutzt. Auch durch einen Zwischenspurt der Gastgeber von 4:6 auf 8:6 ließ man sich nicht beirren. Bis zur Pause blieb es beim 14:13 weiter eng.

Nach dem Seitenwechsel zunächst das gleiche Bild, wobei die Hausherren sich nun nach und nach leichte Vorteile erspielten. Die Tiger spielten Schüttorf dabei in die Karten, in dem man gerade Überzahlsituation nicht konsequent ausspielte und die Chancen aus lies. Beim Stand von 17:22 für den FC 09 schien das Spiel zu Gunsten der Gastgeber gekippt zu sein. Doch die Tiger gaben nicht auf und konnten beim 26:28 noch mal auf zwei Tore verkürzen. Die offene Deckung der Melle nutzte Schüttorf dann allerdings noch aus und besiegelte mit dem 27:30 die Niederlage.

Am kommenden Samstag haben die Tiger dann die nächste Möglichkeit, im Heimspiel gegen Ganderkesee endlich die lange ersehnten Pluspunkte einzufahren. Dabei werden für die restliche Saison bereits einige personelle und taktische Entscheidungen mit Blick auf die kommende Saison getroffen.

Spielfilm: 2:2, 4:6, 8:6, 10:10, 14:13 (HZ) 16:15, 19:17, 23:18, 28:25, 30:27 (EN)

Zeitstrafen: Schüttorf 14 Minuten – Melle 4 Minuten

Aufstellung:
Carsten Placke (TW), Jannik Lampen (7/5), Nils Hohnsträter (5), Karim Ackermann (3), Felix Bock (3), Yannik Grottendieck (2), Daniel Hoffmann (2), Björn Tiedtke (2), Jan Heistermann (1), Sascha Osthues (1), Mirco Wolter (1), Tino Topheide.

 

HSG WHV II - FC 09

Spielbericht GN


Wichtiger Sieg des FC 09 im Abstiegskampf

gn Schüttorf. Drei Spieltage vor Saisonende ist dem FC Schüttorf 09 bei einem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf der Handball-Landesliga ein wichtiger Sieg gelungen. Der 36:32 (20:13)-Erfolg bei der HSG Wilhelmshaven II war vor allem auf Grund einer starken Abwehrleistung verdient. Die Ballgewinne wurden zu Gegenstößen genutzt, aus denen nach dem 4:0-Start (5.) über 10:4 (15.) und 13:6 eine Sieben-Tore-Führung zur Pause resultierte. Nach dem Wechsel allerdings ließen sich die Schüttorfer von den motivierten Gastgebern überraschen, kassierten fünf Tore in Folge. Der FC 09 war komplett von der Rolle und das Spiel in der 45. Minute bei 26:26 wieder offen. Als dann auch noch Marco Baals wegen der dritten Zeitstrafe die Rote Karte kassierte, schien es um die Gäste schlecht bestellt. Doch Steffen Bönnen übernahm Baals’ Position in der Abwehr und erfüllte die Aufgabe hervorragend. Mit fünf Toren in Folge setzte sich der FC 09 auf 31:26 ab – die Entscheidung.

FC Schüttorf 09: Koning, Krebs; D. Peterberns, Berning (4), Metzner (1), Bock (2), S. Peterberns (8), Baals (9), Schuhmann (1), Bönnen (1), Schulte-Bernd (3), Matern (5), R. Tüchter.
 

FC 09 - TV Dinklage

Spielbericht GN

Sieg in letzter Sekunde

09-Handballer schlagen Dinklage 30:29

gn Schüttorf. Spielertrainer Andreas Huhmann hat den Landesliga-Handballern des FC Schüttorf 09 mit einem Tor in letzter Sekunde einen 30:29 (13:11)-Sieg gegen den TV Dinklage gesichert. „Wir sollten mit dem Abstieg nun nichts mehr zu tun haben“, sagte Huhmann nach der Partie. Sein Team hat von den zurückliegenden acht Partien sieben nicht verloren.

Gegen Dinklage mussten die Schüttorfer ohne Marco Baals auskommen. Die A-Jugendlichen Philipp Matern, Marc Schulte-Bernd und Rico Tüchter übernahmen Verantwortung und zeigten ein gutes Spiel. Der FC 09 kam mit einer guten Abwehrarbeit zur 13:11-Pausenführung und hielt den Vorsprung zunächst auch nach dem Wechsel, bis nach 40 Minuten der Einbruch kam: Dinklage zog auf 22:18 davon (45.), doch der FC 09 kämpfte und machte in der letzten Minute aus einem 28:29-Rückstand noch den 30:29-Erfolg. Matern glich aus, nach einer Balleroberung und einer Auszeit traf Huhmann zum Sieg.

FC Schüttorf 09: Koning, D. Tüchter; Eilers (5), R. Tüchter (1), Bock, Berning (2), S. Peterberns (8), Schuhmann, D. Peterberns (1), Metzner (2), Bönnen (3), Matern (4), Schulte-Bernd (1), Huhmann (3).

 

Spielbericht aus Dinklage





















TuRa Marienhafe - FC 09

Marienhafe stoppt Serie des FC 09

Schüttorf verliert

gn Marienhafe. Die abstiegsbedrohten Landesliga-Handballer des FC Schüttorf 09 haben am vergangenen Wochenende gegen den Tabellenzweiten TuRa Marienhafe mit 35:28 verloren. Nachdem die Partie zu Beginn ausgeglichen gewesen war, verloren die Schüttorfer durch Zeitstrafen und Fehlern in der Deckung den Anschluss. Die Gastgeber führten somit zur Halbzeit deutlich mit 19:12. Die zweite Spielhälfte gestaltete sich ausgeglichen: Zwar kam der FC 09 zwischenzeitlich auf bis zu fünf Tore an die Marienhafener heran, aber entscheidend unter Druck setzen konnte er den Gegner nicht.

Insgesamt war es ein verdienter Sieg für den Tabellenzweiten. Für die Obergrafschafter war es die erste Niederlage nach sieben Spielen. Im letzten Spiel der Saison empfangen die Handballer des FC Schüttorf 09 am Sonnabend den Tabellendritten TuS Bramsche (19 Uhr, Vechtehalle). Bei einem Sieg ist der Klassenerhalt wahrscheinlich.

FC Schüttorf 09: Füchter (1), Krebs; D.Peterberns (1), Metzner (1), Beernink (5), Bock (2), S. Peterberns (6), Baals (7), Schümann, Bönnen (5), Schulte-Bernd (1).


 

FC 09 - TuS Bramsche




Spielbericht GN

Klassenerhalt noch nicht sicher
FC 09 von Situation in den oberen Klassen abhängig
gn Schüttorf. Nach dem 30:29-Sieg vor zwei Wochen gegen den TV Dinklage wähnten sich die Handballer des FC 09 bereits in Sicherheit. „Wir sollten mit dem Abstieg nun nichts mehr zu tun haben“, hatte Spielertrainer Andreas Huhmann nach der Begegnung gesagt. Dann aber gab es zum Saisonabschluss der Landesliga noch zwei Niederlagen: vor einer Woche das 28:25 bei TuRa Marienhafe und jetzt am Sonnabend die ärgerliche 22:23 (8:11)-Heimniederlage gegen TuS Bramsche. Damit haben die Obergrafschafter die Saison auf dem vierletzten Platz beendet und sind jetzt von der Situation in den oberen Klassen abhängig.
Die Gastgeber begannen gegen TuS Bramsche gut. Die Deckung spielte aggressiv und es wurden Tempogegenstöße gelaufen. So warfen sich die Schüttorfer gegen den Tabellendritten zunächst ein Mal eine 4:1-Führung heraus. Durch einige unnötige Zeitstrafen brachte sich die Mannschaft von Spielertrainer Huhmann dann aber selber aus dem Rhythmus. TuS Bramsche glich zum 8:8 aus und ging in den letzten drei Minuten der ersten Halbzeit mit drei Toren in Führung.
So musste der FC 09 zu Beginn des zweiten Durchgangs zunächst ein Mal einem Rückstand hinterher laufen. Aber die Schüttorfer fanden wieder besser ins Spiel. Sie schafften in der 40. Minute den Ausgleich (13:13) und waren wieder dran. Bis zum Abpfiff verlief die Begegnung dann ausgeglichen; die Führung wechselte ständig. In der 57. Minute warf TuS Bramsche noch ein Mal einen Zwei-Tore-Vorsprung heraus (22:20). Der FC 09 konnte zwar wieder verkürzen, der erneute Ausgleich aber gelang nicht mehr.
FC Schüttorf 09: Koning, D. Tüchter; Krebs, Baals (1), Metzner (3), Bock (2), S. Peterberns (8), Schulte-Bernd (2), Bönnen (3), D. Peterberns, Schuhmann, R. Tüchter (1), Berning (2).
 
Aufstieg ade: Bramscher Handballer verpassen trotz Sieg den Sprung in die Relegation
Bramsche. Ihre Hausaufgaben haben die Landesligahandballer des TuS Bramsche mit dem 23:22-Sieg beim FC Schüttorf zwar gemacht, dennoch wird die Mannschaft nicht mehr um den Aufstieg in die Verbandsliga spielen. Konkurrent Marienhafe gewann seine Partie in Ganderkesee klar mit 34:24 und geht damit in die Relegation. Für Bramsche ist die Saison beendet.
In Schüttorf legte die ersatzgeschwächte Mannschaft einen recht nervösen Start hin. Durch das Harzverbot in der Halle fanden viele Würfe des TuS nicht ihr Ziel, sodass es nach acht Minuten 3:5 stand. In der Folge ging aber ein Ruck durch das Team, das sich vor allem in der Defensive erheblich steigerte und bis zur Halbzeitpause nur noch drei Gegentore kassierte. Im Angriff lief es zusätzlich auch noch etwas besser, sodass Bramsche mit einer 11:8-Führung in die Kabine ging.
In der zweiten Halbzeit machten sich dann zunächst die schwindenden Kräfte bemerkbar. Mit nur elf Spielern angereist, fehlten den Gästen die Alternativen und Schüttorf ging wieder in Führung. Ohne zu wissen, wie es in Ganderkesee steht, bäumten sich die Bramscher aber noch einmal auf und zeigten eine ganz starke Teamleistung. Eine Minute vor dem Ende führte der TuS mit 23:21, gab einen Ballbesitz aber leichtfertig her und ermöglichte den Gastgebern ein weiteres Tor. Die verbliebenen 15 Sekunden spielten Tim Bredemeyer und Co. aber relativ cool runter und gewannen mit etwas Glück 23:22.
Somit landet Bramsche in der Abschlusstabelle auf dem dritten Platz. Trotz des knapp verpassten Aufstiegs hält sich die Enttäuschung in Grenzen. Das Potenzial in der Mannschaft ist auf jeden Fall vorhanden, und so sind die Aussichten auf die Zukunft auch gar nicht so schlecht. Bis auf Florian Herdegen (Pause, wir berichteten) haben alle weiteren Spieler ihre Zusage für die kommende Saison gegeben. Mit einigen weiteren jungen Spielern und den wichtigen Erfahrungen aus dieser Spielzeit soll dann nach Möglichkeit die Rückkehr in die Verbandsliga gelingen.
Für den TuS Bramsche spielten: Tim Bredemeyer 6, Christoph Müller 5/3, Nico Hischemöller 4, Christoph Stüve 3, Marc Clausing 2,
 
  Heute waren schon 2 Besucher (22 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=