Berichte Saison 09 10
 
"



FC Schüttorf 09 ist heute Abend in Neuenhaus zu gast

his Neuenhaus/Schüttorf. „Ich freue mich auf das Spiel, denn ein Derby ist immer etwas Besonderes“, sagt SG-Teamchef Gerd Tharner vor dem Aufeinandertreffen der beiden Grafschafter Vertreter in der Handball-Verbandsliga. Um 19 Uhr stehen sich heute Abend die SG Neuenhaus-Uelsen und der FC Schüttorf 09 in Neuenhaus gegenüber. Eine besondere Spannung erhält die vorletzte Partie dieser Spielzeit auch durch die Tatsache, dass beide Mannschaften auf Sieg spielen müssen, um ihre Ziele zu erreichen. Die Schüttorfer sind im Abstiegskampf auf Zählbares angewiesen „Es steht zwar noch nicht fest, wie viele Mannschaften absteigen werden, aber ich gehe davon aus, dass wir mindestens noch zwei Punkte brauchen“, sagt 09-Coach Michael Grundke. Mit einem Überraschungserfolg in Neuenhaus könnte sich der FC 09 vor dem Saisonfinale gegen die HSG Bützfleth/ Drochtersen ein wenig Luft verschaffen.
Auf Sieg sind aber auch die Gastgeber programmiert. Die Mannschaft um Spielertrainer Dennis Leissink will nicht nur ihren Heimnimbus verteidigen, sie möchte auch ihre Chancen im Aufstiegsrennen wahren. Um noch auf den zweiten Platz zu springen, sind die Niedergrafschafter zwar auf einen Ausrutscher des TSV Daverden und des FTSV Jahn Brinkum angewiesen, sollten diese patzen, wollen die SG-Handballer aber zur Stelle sein.
Beide Mannschaften kennen sich aus zahlreichen Aufeinandertreffen und Gegnerbeobachtungen sehr gut, sodass wohl vor allem die Tagesform eine Rolle spielen durfte. Im Hinspiel behielten die Neuenhauser, bei denen weiterhin Frederik Sager verletzt ausfällt, knapp mit 30:29 die Oberhand. „Seitdem haben wir uns aber spielerisch gesteigert“, betont Tharner. Sein letztes Spiel im 09-Trikot bestreitet heute Abend Fabian Lange, der die Obergrafschaft nach seinem Abitur verlassen wird. Weil Lange im letzten Heimspiel fehlt, möchte er möglichst in Neuenhaus einen erfolgreichen Abschluss feiern.

Quelle:GN-online

FC 09 unterliegt in Hoykenkamp 27:29

gn Hoykenkamp. Die Abschlussschwäche ist den Handballern des FC 09 gestern Nachmittag im Verbandsliga-Duell bei TS Hoykenkamp zum Verhängnis geworden. Die Schüttorfer bekamen das Angriffsproblem während des gesamten Spiels nicht in den Griff. So gab es am Ende nach einer mäßigen Leistung bei einem nicht gerade starken Gegner eine 27:29 (11:15)-Niederlage. Mit Stephan Günsel und Nils Ulrich fehlten zwei Stammspieler wegen Verletzungen. Die Partie begann zäh. Nach acht Minuten waren erst zwei Tore gefallen (1:1). Dann kamen die Hausherren besser ins Spiel. Sie zogen bis zur Pause auf 15:11 davon.
ach dem Wiederanpfiff war der FC 09 etwas stärker, im Angriff aber weiter wenig erfolgreich. In der 40. Minute musste Bastian Eilers das Feld mit einer Roten Karte verlassen. Danach kamen die Gäste noch einmal etwas heran (19:21/45.). Bis zur 50. Minute setzte sich TS Hoykenkamp dann aber wieder auf 25:20 ab. Diesen Vorsprung verwalteten die Gastgeber zunächst. Doch die Obergrafschafter gaben sich noch nicht auf. In der Schlussphase riskierten die Schüttorfer alles, aber es reichte nicht mehr. So stand am Ende eine knappe Niederlage zu Buche, die gestern Nachmittag nicht nötig gewesen wäre. Erfolgreichster Schütze des FC 09 war Andreas Huhmann. Er traf allein zwölf Mal.

FC Schüttorf 09: Meiners, Tüchter; D. Peterberns (1), L. Tüchter, Herbart (3), Bock, Huhmann (12/6), S. Peterberns (2), Weber (3), M. Diekmann, Lange, Bönnen (5), Eilers (1).


Hoykenkamp auf Distanz halten

FC 09 will im Abstiegskampf punkten

his Schüttorf. Ein wichtiges Auswärtsspiel steht am Sonntag (16 Uhr) den Verbandsliga-Handballern des FC Schüttorf 09 bevor. In Hoykenkamp treffen sie auf einen Tabellennachbarn. „Bei einem Sieg halten wir einen direkten Konkurrenten auf Abstand“, beschreibt 09-Coach Michael Grundke die Bedeutung der Begegnung im Abstiegskampf. Bei der heimstarken Turnerschaft zwei Punkte einzufahren, wird aber schwierig. Vor allem die Klasse von Nico Skormachowitsch stellt die Verbandsliga-Gegner immer wieder vor Probleme.
Beim FC 09 steht hinter den Einsätzen der verletzten Carsten Meiners und Stephan Günsel ein Fragezeichen. Drei Spieltage vor Saisonschluss hat es bei den Schüttorfern zudem noch einen „Wechsel“ gegeben. In Hoykenkamp greift morgen zum ersten Mal Stefan Heerbaart ins 09-Geschehen ein. Grundke setzt aber darauf, dass der Stefan Fockers Eins-zu-eins ersetzen kann. „Er ist ein routinierter Spieler, der auf mehreren Positionen einsetzbar ist“, sagt Grundke nach Fockers’ Namensänderung durch seine Hochzeit augenzwinkernd.

Punkte für FC 09

fh Schüttorf. Der FC Schüttorf 09 kann die Punkte aus dem für heute vorgesehenen Spiel der Handball-Landesliga der Männer gegen den OHV Aurich II kampflos verbuchen. Weil die Ostfriesen wegen Personalmangels nicht antreten wollen, wurde die Partie mit 0:0 Toren und 2:0 Punkten für die Schüttorfer gewertet. Deren Trainer Michael Grundke ist einerseits froh, dass sein Team so vorerst auf Platz neun klettert. Allerdings: „Gegen den Tabelleletzten hätten wir auch gut etwas für unser Torverhältnis tun können.“ Doch ein Debakel in Schüttorf ist genau das, was die Auricher vermeiden wollten, bei denen nach eigenen Angaben der komplette Rückraum aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen ausfällt. Mit A-Jugendlichen aufzufüllen, kam für Trainer Christian Schmalz nicht in Frage, weil der Nachwuchs morgen um die Oberliga-Qualifikation spielt. Also nahm er die Strafe des Verbandes in Kauf, die in etwa der Höhe der Fahrtkosten entspricht. Die Auricher wollen die Saison aber auf jeden Fall zu Ende spielen. Und 09-Trainer Grundke kann das freie Wochenende nutzen, heute in Uelsen mit dem Tabellennachbarn TS Hoykenkamp den nächsten Gegner zu beobachten.


Für den Fc läuft alles gegen den Strich

gn Daverden. Den Verbandsliga-Handballern des FC Schüttorf 09 lief am Sonnabend alles gegen den Strich. Zunächst fielen für das Gastspiel beim TSV Daverden mit Stephan Günsel, Stefan Fockers, Steffen Bönnen und Stefan Bock gleich vier Stammspieler aus. Und dann hatte ein Fahrzeug der Obergrafschafter während der Anreise auch noch einen Schaden. Dadurch traf unter anderem Coach Michael Grundke erst fünf Minuten vor Spielende in der Halle in Daverden ein. Für ihn übernahm Andreas Huhmann als die Trainerrolle. Am Ende gab es dann auch noch eine klare Niederlage: 23:36 (14:17).
Vor der Pause verkaufte sich der FC 09 gut. Er kam bis auf 11:13 (25.) heran und trat mannschaftlich geschlossen auf. Nach dem Wechsel kamen die Gäste noch ein Mal auf 17:18 heran. Dann aber zog der TSV Daverden davon und kam über 22:17 und 29:20 zum 36:23-Endstand; bei den Schüttorfern machte sich der Kräfteverschleiß bemerkbar. Jeder Fehler des FC 09 wurde im zweiten Durchgang von den Hausherren ausgenutzt, oftmals über Tempogegenstöße. Die Niederlage fiel aber am Ende zu hoch aus.

FC Schüttorf 09: Meiners; D. Peterberns (1), Tüchter (1), Eilers (4), Metzner (1), Ulrich (2), Huhmann (4/1), S. Peterberns (3), Weber (1), Diekmann (3), Lange (3).



Mit frischem Selbstvertrauen nach Daverden  

his Schüttorf. Für die Handballer des FC Schüttorf 09 steht in der Verbandsliga am Wochenende die schwere Auswärtsaufgabe beim TSV Daverden auf dem Programm. Um 16.30 Uhr gastiert das Team von Trainer Michael Grundke morgen, Sonnabend, beim Tabellenvierten, der sich noch berechtigte Hoffnungen auf einen Aufstiegsplatz machen kann. Besonders vor heimischem Publikum ist der TSV eine Macht. Allerdings erwischte Daverden auch im Hinspiel in Schüttorf einen guten Tag und entführte durch einen 31:26-Erfolg beide Punkte aus der Obergrafschaft. Vor allem Spielmacher Mirco Drescher erwischte da einen Sahnetag. „Er hat uns mehr als zehn Tore eingeschenkt. Das müssen wir diesmal verhindern“, betont Grundke. Die Schüttorfer reisen nach dem 29:28-Sieg gegen Komat Arsten am vergangenen Wochenende mit dem frisch gewonnenen Selbstvertrauen nach Daverden. Verzichten muss Grundke allerdings auf den zuletzt achtfachen Torschützen Steffen Bönnen. Hinter den Einsätzen von Stefan Fockers und Stephan Günsel steht darüberhinaus ein Fragezeichen.

 

 

gn Schüttorf. Die Verbandsliga-Handballer des FC Schüttorf 09 haben im Heimspiel gegen den TuS Komet Arsten einen knappen, aber verdienten Sieg eingefahren. Die Obergrafschafter setzten sich in einer turbulenten Partie mit 29:28 durch. Nach einem 12:15-Rückstand zur Pause bogen die 09-Handballer mit einer Umstellung auf die Siegerstraße ein und drehten die Partie mit acht Toren in Folge; aus einem 16:20 (40.) machten die Gastgeber eine 24:20-Führung (48.).
Die Schüttorfer fanden gegen den TuS Komet Arsten gut in die Partie und lagen nach vier Minuten mit 5:1 in Führung. Den Vorsprung bauten die Gastgeber auf 8:2 (10.) aus, ehe sie fünf Zeitstrafen kassierten und der TuS den Abstand nicht nur verkürzen, sondern in der 20. Minute sogar zum 10:10 ausgleichen konnte. Der FC 09 fand seinen Rhythmus bis zur Pause nicht wieder und ging mit einem 12:15-Rückstand in die Kabine.
ach dem Wechsel machte sich die Umstellung bezahlt, Mike Diekmann und Dennis Peterberns nur noch in der Abwehr einzusetzen, Kreisläufer Steffen Bönnen kam dagegen nur noch im Angriff zum Zug. So machten die Gastgeber aus einem 16:20-Rückstand eine 24:20-Führung. Der TuS Komet Arsten hielt jedoch dagegen und verkürzte den Abstand wieder. Der FC 09 kassierte in der Endphase zwei Rote Karten, Diekmann und Stephan Günsel mussten vorzeitig vom Feld.
Torhüter Carsten Meiners hielt sein Team in der Endphase auf Kurs, zwei Minuten vor dem Spielende führten die Schüttorfer mit 29:27. Bastian Eilers vergab noch zwei große Möglichkeiten, als er jeweils in aussichtsreicher Position den Ball verlor. Herausragend beim FC 09 waren Kreisläufer Steffen Bönnen und in der Abwehr Dennis Peterberns.


FC Schüttorf 09: Meiners, Tüchter; D. Peterberns (2), Günsel (1), Tüchter, Eilers (5), Metzner (1), Ulrich (3), Huhmann (5/3), S. Peterberns (4/2), Diekmann, Bönnen (8), Lange.



Arsten kommt

his Schüttorf. Am vergangenen Wochenende mussten die Handballer des FC Schüttorf 09 tatenlos zusehen, wie die Konkurrenz im Kampf gegen den Abstieg aus der Verbandsliga wichtige Zähler einfuhr. „So sind wir wieder auf den elften Platz abgerutscht“, ärgert sich 09-Coach Michael Grundke. Umso wichtiger ist es für den FC 09 am Wochenende vor heimischem Publikum zwei Zähler einzufahren. Mit dem TuS Komet Arsten gibt am Sonnabend (19.30 Uhr) allerdings eine Mannschaft ihre Visitenkarte in der Jahnhalle ab, die zu den Mannschaften der Stunde der Verbandsliga zählt. Vier Siege in Folge fuhren die Bremer in den letzten vier Partien ein. Dabei schlugen sie an den vergangenen beiden Wochenenden mit der SG Neuenhaus/Uelsen und dem TSV Daverden auch zwei direkte Nachbarn aus der oberen Tabellenhälfte. Beide Siege fuhren sie allerdings vor heimischem Publikum ein. Auf die Unterstützung der eigenen Anhängerschaft setzt morgen auch der FC 09. „Wir wollen den Vorteil der Jahnhalle nutzen“, sagt Grundke, der personell allerdings einige Sorgen hat. Mit Stefan Fockers, Christian Weber, Stefan Bock fallen drei Akteure aus. Hinter dem Einsatz von Torhüter Dirk Tüchter steht außerdem auf Grund von Patellasehnenproblemen ein Fragezeichen.


FC 09 verliert nach der Pause den Faden


Schüttorfer Verbandsligist kassiert 31:33-Niederlage bei der HSG Grüppenbühren-Bookholzberg

gn Grüppenbühren. Die Verbandsliga-Handballer des FC Schüttorf 09 mussten am Wochenende bei der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg kurzfristig den Ausfall von Torhüter Dirk Tüchter verkraften. Er war wegen einer Knieverletzung nicht einsatzfähig. Die ersten 30 Minuten der Partie verliefen sehr ausgeglichen bei wechselnder Führung. Keine Mannschaft wusste sich abzusetzen, das Spiel war zerfahren. Zu Beginn der zweiten Halbzeit verloren die Schüttorfer dann den Faden. Das war der Knackpunkt der Begegnung. Trotz zweifacher Überzahl wussten die Obergrafschafter ihre Chancen nicht zu nutzen. Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg ging mit 20:16 in Führung. Diesem Rückstand lief der FC 09 dann im weiteren Verlauf der Partie immer hinterher.
Dabei hat Trainer Michael Grundke alles versucht: Manndeckung, Umstellung der Abwehr – nichts hat gefruchtet. Sehr schwach vor allem die Ausbeute des FC 09 von den Außenpositionen. Die Abwehr stand nicht und auch das Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torhüter funktionierte nicht. Dennoch kam in der Schlussphase noch ein Mal Hoffnung bei den Schüttorfern auf. Die Gäste kamen in der vorletzten Spielminute bis auf 31:32 an den Gegner heran. Mit ihrem 33. Treffer setzte die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg dann aber den Schlusspunkt.
Trainer Michael Grundke war natürlich am Ende nicht zufrieden: „Nach drei guten Spielen sind wir diesmal den Ansprüchen nicht gerecht geworden. Uns fehlte am Sonnabend in Grüppenbühren die Leistungsstabilität.“ Positiv erwähnte der Coach Nils Ullrich: „Er traf gut und hatte eine guten Siebenmeterausbeute.“

FC Schüttorf 09: Meiners, Bült, D. Peterberns (1), Günsel (7), L. Tüchter, Eilers (2), Bock, Ullrich (5), Huhmann (6/3), S. Peterberns (9/5), Diekmann, Weber (1), Lange.



FC 09 muss an starke Leistung anknüpfen

his Schüttorf. Für die Handballer des FC Schüttorf 09 geht es am Sonnabend (19 Uhr) in Bookholzberg darum, weiter den Anschluss ans Mittelfeld der Verbandsliga zu halten. Mit 14:20 Punkten ist das Team von Trainer Michael Grundke Zehnter. Leistungsmäßig wussten die Schüttorfer zuletzt zu überzeugen. In den letzten drei Partien gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte fuhr der FC 09 drei Punkte ein und hätte mit etwas mehr Glück auch beim 31:34 gegen den Spitzenreiter aus Schwanewede etwas Zählbares verbuchen können. Die HSG TSV Grüppenbühren/Bookholzberger TB gehörte zu Saisonbeginn ebenfalls zu den Spitzenteams der Liga. Nach einem starken Start mit sechs Siegen aus den ersten acht Spielen ist die Spielgemeinschaft aber zurückgefallen. Zuletzt stand fünf Niederlagen lediglich ein Sieg gegenüber. Vor heimischem Publikum ist die HSG aber eine Macht. „Wir müssen an die starken Leistungen zuletzt anknüpfen, um eine Chance zu haben“, sagt Grundke, der auf Stefan Fockers und Steffen Bönnen verzichten muss. Alternativen für die linke Außenbahn wären Christian Weber, Dennis Peterberns oder Felix Metzner.


FC 09 bietet Spitzenreiter Paroli

 

Aber: Schüttorfer verlieren 36:39

Schüttorf. Die Verbandsliga-Handballer des FC Schüttorf 09 haben dem Tabellenführer HSG Schwanewede/Neuenkirchen ein Duell auf Augenhöhe geliefert, am Ende aber doch mit 36:39 (17:22) verloren. „Wir haben zu viele Tempogegenstöße nach Fehlern im Angriff bekommen“, sagte 09-Trainer Michael Grundke, der seinem Team eine starke kämpferische Leistung und dem Spitzenreiter das nötige Glück attestierte.
Die Schüttorfer hielten mit dem Tabellenführer von Beginn an mit, die Torfolge wechselte zunächst ständig. Zwischen der 10. und 15. Minute stellte sich bei den Gastgebern aber eine Torflaute ein, was die HSG Schwanewede/Neuenkirchen dazu nutzte, auf 12:7 davon zu ziehen. Grundke nahm eine Auszeit, was vor allem die Abwehr der Gastgeber stabilisierte. Der Vorsprung der Gäste allerdings blieb zunächst konstant.
ach der Pause nahmen die 09-Handballer den Halblinken des Tabellenführers in Manndeckung, was zunächst jedoch noch keine Wirkung zeigte. Mitte der zweiten Halbzeit verkürzten die Schüttorfer dann jedoch den Abstand, woran vor allem die Außenspieler Stefan Fockers und Bastian Eilers mit ihrer Treffsicherheit großen Anteil hatten. Das 09-Team kam bis auf 30:31 heran, mussten den Spitzenreiter dann jedoch wieder bis auf 33:36 ziehen lassen (56.). Mit einer dreifachen Manndeckung konnten die Gastgeber den Abstand erneut verkürzen (36:37), dann allerdings nutzten die Schwaneweder eine vergebene Chance des FC 09 für die endgültige Entscheidung; der Treffer zum 39:36 für die Gäste fiel erst in der Schlusssekunde. Die Schüttorfer hatten in Sascha Peterberns (Foto, 12 Tore) einen treffsicheren Siebenmeterschützen.

FC Schüttorf 09: Meiners, D. Tüchter; D. Peterberns (1), Günsel (2), Eilers (8), Fockers (8), Ullrich, Huhmann (3), S. Peterberns (12/7), Weber (1), Bönnen (1), L. Tüchter, Bock, Diekmann, Lange.
Quelle:GN-online

 


FC 09: Keine Angst vor großen Namen

Schüttorf erwartet Tabellenführer aus Schwanewede

his Schüttorf. An die starken Leistungen der vergangenen Wochen wollen die Handballer des FC Schüttorf 09 morgen im Heimspiel gegen die HSG Schwanewede/Neuenkirchen anknüpfen und sich dabei auch von der aktuellen Verbandsliga-Tabelle nicht einschüchtern lassen. Denn vor dem Auftritt in der Vechtehalle (19.30 Uhr) führen die Gäste die Tabelle mit 22:4 Punkten souverän an. Die Schüttorfer zeigten zuletzt beim klaren 38:28-Heimsieg gegen den FTSV Jahn Brinkum und dem Punktgewinn in Damme aber, dass sie auch gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte mithalten können. „Wir haben drei Punkte gegen Teams geholt, die nicht zu den ,no names’ der Liga zählen“, freut sich 09-Coach Michael Grundke über den Aufwärtstrend, verschließt die Augen allerdings nicht vor der Tatsache, die daraus resultiert: „Im Umkehrschluss heißt das aber auch, dass Schwanewede uns nach den letzten Ergebnissen bestimmt nicht unterschätzen wird.“
Dazu gibt allerdings jedoch schon das Hinspiel in Schwanewede keinen Anlass. Zwar unterlag der FC 09 dort mit 21:24, war kurz vor Spielende beim 21:21-Zwischenstand aber noch auf Augenhöhe. „Wir wollen versuchen, den Tabellenführer auch diesmal so gut es geht zu ärgern“, sagt Grundke. Dabei kommt es neben einer starken Torwart- und Abwehrleistung vor allem auf eine gute Chancenverwertung an. Genau damit wussten in den vergangenen Partien auf den Außenpositionen Stefan Fockers und Bastian Eilers zu überzeugen.

 

Huhmann behält die Nerven

FC 09 spielt 33:33


Umstellung bringt den Sieg

09-Handballer bezwingen Komet Arsten mit 29:28

gn Damme. Gegen den Vebandsliga-Tabellennachbarn RW Damme haben die Handballer des FC Schüttorf 09 am Sonnabend aus einer fast aussichtslosen Position heraus noch einen Punkt gewonnen: In Damme lagen doe Obergrafschafter schon mit 29:33 hinten, warfen dann aber drei Tore in Folge und verwandelten in den letzten Sekunden einen Strafwurf. Der nervenstarke Andreas Huhmann (Foto) erzielte aus sieben Metern das 33:33. Das war der Endstand, weil die Gastgeber in den letzten Sekunden nicht mehr zu einem Torwurf kamen. „Wir haben nie aufgegeben und sind dank einer offensiven Deckung zu einem verdienten Punkt gekommen“, sagte 09-Trainer Michael Grundke.
Lange Zeit verlief die Partie ausgeglichen, ehe sich der FC 09 etwas absetzen konnte (20:17). Große Mängel im Schüttorfer Anschluss sorgten fortan aber dafür, dass Damme ausglich und danach sogar auf 28:23 (45. Minute) davonzog. Grundke setzte auf Risiko und stellte gleich für drei Gegenspieler eine Manndeckung ab. Mit Erfolg: Die Gastgeber waren verunsichert, verloren viele Bälle. Die Schüttorfer nutzten dies aber erst, als das Spiel beim Stand von 33:29 zugunsten Dammes entschieden schien.
eben Huhmann, der als Spielgestalter und Torschütze glänzte, ragte auch Linksaußen Stefan Fockers mit zwölf Toren heraus. Der FC 09 bleibt nach dem Unentschieden Tabellenachter, einen Punkt und einen Platz hinter den Rot-Weißen aus Damme.

FC Schüttorf 09: Meiners; D. Peterberns, Günsel (2), L. Tüchter, Eilers (3), Fockers (12), Bock, Ullrich (1), Huhmann (10/3), S. Peterberns (5/2), Weber, Diekmann, Bönnen.


Schüttorfer sind auswärts gefordert

Mit großen Ambitionen ist der kommende Gastgeber des FC Schüttorf 09 (Sonnabend, 19 Uhr) in die diesjährige Verbandsliga-Spielzeit gestartet. In den vergangenen Wochen mussten sich die Handballer von Rot-Weiß Damme von den hohen Zielen aber Stück für Stück verabschieden. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie, die letzte vor zwei Wochen bei der SG Neuenhaus-Uelsen, rangiert das Team mit 14:12 Punkten im Tabellenmittelfeld. Eine Tabellenregion, die auch der FC Schüttorf 09 anpeilt.
Nach dem starken Auftritt und 38:28-Sieg vor zwei Wochen vor heimischem Publikum gegen den TV Jahn Brinkum will die Mannschaft von 09-Trainer Michael Grundke morgen auch den Rot-Weißen aus Damme Paroli bieten. Im Hinspiel stellten die Schüttorfer schon einmal unter Beweis, wie die Gastgeber zu knacken sind: Beim 34:33-Sieg brachten sie Damme die erste Saisonniederlage bei. Grundke weiß aber auch, dass die Aufgabe in der Fremde um einiges schwerer ist. Dennoch: „Wir haben aber auch in Schwanewede oder Bützfleth gezeigt, dass wir an einem guten Tag nicht chancenlos ist“, sagte der 09-Coach.

Quelle: gn-online.de


FC 09 legt nach der Pause eine Schippe drauf

Handball-Verbandsliga: Schüttorf schlägt Jahn Brinkum mit 38:28 – Lob für Eilers


ab Schüttorf. „Das ist so gelaufen, wie man sich das als Trainer vorstellt“, freute sich Michael Grundke nach dem gestrigen Sieg des FC Schüttorf 09. Die Verbandsliga-Handballer hatten soeben Jahn Brinkum in eigener Halle mit 38:28 (14:15) besiegt. „Der Erfolg war verdient, auch wenn wir uns am Anfang sicherlich etwas schwer getan haben“, berichtete Grundke, sah aber angesichts des klaren Siegs über diesen Schönheitsfehler gerne hinweg.
Die Obergrafschafter leisteten sich in den ersten Minuten zahlreiche individuelle, einfache Fehler und hielten die Bremer somit unnötig im Spiel. Es entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein zäher Schlagabtausch, in dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzte. „Es war sehr eng. Mal lag das eine Team mit einem Tor vorne, mal das andere“, schilderte Grundke. Die Führung wechselte bis zum Pausenpfiff. „Dass die Brinkumer da vorne lagen, war Zufall“, sagte der 09-Trainer.
In der zweiten Halbzeit platzte dann auf Seiten der Obergrafschafter der Knoten. Torwart Daniel Tüchter hielt immer sicherer, die Abwehr entwickelte sich zu einem Bollwerk, in dem die Gäste ein ums andere Mal hängen blieben. „Wir sind zu schnellen Tempogegenstößen gekommen, die erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Das war schön anzuschauen“, sagte Grundke. In der 35. Minute konnte sich der FC 09 erstmals mit vier Toren absetzen (23:19), ließ die Gäste anschließend aber noch einmal auf zwei Treffer herankommen. Die Entscheidung fiel zwischen der 40. und 50. Minute, als die Gastgeber ihre Führung von 25:23 auf 33:23 ausbauten – Ergebnis eines präzisen Zusammenspiels.
Ein besonderes Lob verdiente sich Bastian Eilers, der mit neun Treffern erfolgreichster Werfer der Schüttorfer war. Der FC 09 belegt in der Tabelle den neunten Platz und tritt am 13. Februar in Damme zum nächsten Ligaspiel an.
FC Schüttorf 09: D. Tüchter, Meiners; D. Peterberns (2), L. Tüchter (1), Günsel (5), Eilers (9), Fockers (5), Ullrich (3), Huhmann (5/2), S. Peterberns (3), Weber (1), Bönnen (4), Lange, Bock


Quelle: gn-online.de


09-Handballer wollen gegen Brinkum anderes Gesicht zeigen


Schüttorfer Handballer mit Heimspiel am Sonntag
his Schüttorf. Eine schwere Heimaufgabe haben am kommenden Sonntag die Handballer des FC Schüttorf 09 vor der Brust. Um 16 Uhr empfängt das Team von Trainer Michael Grundke in der Jahnhalle den FTSV Jahn Brinkum.
Die Gäste aus Bremen kommen nicht nur mit der Empfehlung eines 33:28-Erfolgs gegen die SG Neuenhaus/Uelsen am vergangenen Wochenende in die Obergrafschaft, sondern auch mit großen Ambitionen. Mit zuletzt drei Siegen in Serie und einer Bilanz von 16:8 Punkten haben die Jahn-Akteure die oberen Tabellenplätze noch fest im Blick.
Im Hinspiel gerieten die Schüttorfer Handballer in Brinkum mit 19:33 unter die Räder. „Da lief bei uns nicht viel zusammen“, erinnert sich Grundke, der mit seiner Mannschaft am Sonntag aber ein anderes Gesicht zeigen möchte. „Wir haben bislang auch gegen körperlich starke Mannschaften immer unsere Chancen bekommen. Die müssen wir dann aber auch konsequent nutzen“, betont der 09-Coach.
Gegen die massive Deckung der Gäste azs Brinkum will der FC Schüttorf 09 mit schnellem und druckvollem Spiel zum Erfolg kommen. Andreas Huhmann ist nach seinem krankheitsbedingten Ausfall in Bremervörde am vergangenen Wochenende wieder ins Training eingestiegen, außerdem ist Fabian Lange aus dem Urlaub zurück. Ein Fragezeichen steht auf Seiten der Schwarz-Weißen allerdings noch hinter dem Einsatz von Stephan Fockers, da er zurzeit erkrankt ist.
Quelle:GN-online


Schüttorfer Verbandsligist unterliegt 29:31 beim TSV Bremervörde II

gn Bremervörde. Der Handball-Verbandsligist FC Schüttorf 09 hat das gestrige Auswärtsspiel bei der Zweitvertretung des TSV Bremervörde mit 29:31 (13:16) verloren und ist damit in der Tabelle hinter die Gastgeber zurückgefallen. Der FC 09, der in der Rangfolge nun den drittletzten Platz einnimmt, musste kurzfristig auf Führungsspieler Andreas Huhmann (Magenprobleme) verzichten.
In der ersten Viertelstunde hatte es den Anschein, als würde den Gästen noch die weite Anfahrt in den Knochen stecken. Die 09-Handballer packten in der Defensive nicht konsequent zu, im Angriff fehlte der Mannschaft von Trainer Michael Grundke zudem die Genauigkeit – Folge: Die Schüttorfer gerieten bis zur 20. Minute mit 7:12 in Rückstand. „Die letzten Minuten der ersten Hälfte waren dann wieder besser“, berichtete Grundke, dessen Mannschaft den Abstand bis zur Pause auf drei Treffer verkürzte.
Im zweiten Durchgang präsentierten sich die 09-Handballer deutlich besser: Die Abwehr agierte konsequenter und Torhüter Dirk Tüchter zeigte eine gute Leistung. So verkürzten die Schüttorfer nicht nur den Abstand, sie gingen beim 28:27 wenige Minuten vor dem Spielende sogar in Führung. Als die Gastgeber zum 28:28 ausgeglichen hatten, tankte sich Stefan Günsel durch, wurde aber von den Bremervördern unsanft gestoppt. Statt des erwarteten Siebenmeters entschieden die Schiedsrichter auf Abwurf. Nach dem Führungstreffer der Gastgeber zum 30:29 blieb dem FC 09 nur kurz Zeit, den Ausgleich zu erzielen. Ohne Erfolg. Bremervörde traf zum 31:29-Endstand. „Wenn man etwas schlafmützig ins Spiel geht, läuft man gleich hinterher. Man muss von Beginn an wach sein“, sagte Grundke, für dessen Mannschaft beim direkten Konkurrenten durchaus etwas zu holen gewesen wäre.

FC Schüttorf 09: Tüchter, Meiners; D. Peterberns (2), Günsel (5), Eilers (5), Bock (3), S. Peterberns (4), Weber (3), Diekmann (2), Ullrich (2), Bönnen (2), Tüchter (1).

quelle:gn-online


Hinspiel ist für den FC 09 kein Maßstab

his Schüttorf. Mit einem „Arbeitssieg“ haben die Verbandsliga-Handballer des FC Schüttorf 09 am vergangenen Wochenende gegen die HSG Delmenhorst zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf eingefahren. Am Sonntag (17.30 Uhr) geht es für das Team von Trainer Michael Grundke in Bremervörde nun darum, gegen einen direkten Konkurrenten weitere Punkte nachzulegen. Das wird gegen die Zweitvertretung des TSV aber ein schwieriges Unterfangen. Die Gastgeber stehen in der Tabelle als Drittletzter (10:12 Punkte) zwar einen Platz hinter dem FC 09 (11:15), haben aber auch zwei Spiele weniger ausgetragen als der Kontrahent aus der Obergrafschaft. Am vergangenen Wochenende musste die TSV-Reserve aus Personalnot die Auswärtspartie in Neuenhaus absagen. Grundke weiß aber, dass die Bremervörder sich bei Heimspielen auf einen größeren Spielerstamm stützen können. „Wir werden es mit einer anderen Mannschaft als im Hinspiel zu tun bekommen, als sie in Schüttorf nur mit einer Rumpfmannschaft angetreten sind“, ist der 09-Coach überzeugt, der den 31:28-Heimsieg deshalb auch nicht als Maßstab nimmt. Die Statistik gibt ihm recht: Von seinen bislang zehn Punkten fuhr der TSV neun Zähler vor eigenem Publikum ein.

Quelle:gn-online


Eilers: Neun Versuche, acht Tore
FC 09 siegt 33:29


gn Schüttorf. Einen wichtigen Heimsieg haben am Sonnabend die Handballer des FC Schüttorf 09 eingefahren: Durch den 33:29 (17:16)-Erfolg gegen die HSG Delmenhorst vergrößerten sie ihren Abstand zum Tabellenkeller letzten und kletterten auf den neuten Tabellenplatz. Gänzlich zufrieden war 09-Trainer Michael Grundke aber dennoch nicht: „Uns reichte eine Durchschnittsleistung zum Sieg. Wir sind aber endlich einmal belohnt worden, nachdem wir schon oft nach besserer Leistung als Verlierer vom Platz gegangen waren.“
Bastian Eilers war der herausragende Spieler auf Schüttorfer Seite; er benötigte für seine acht Treffer nur neun Versuche. Ein Garant des Sieges war auch Steffen Bönnen, der nach langer Verletzungspause einen gelungenen Einstand feierte. Der FC 09 hielt den Gegner aber zu lange in der Partie, weil sich schöne Kombinationen mit leichten Fehlern abwechselten. Bis zum 24:24 in der 42. Minute blieb die Partie ausgeglichen und die Führung wechselte mehrfach, dann erst klappte die Abstimmung zwischen Abwehr und Torhüter immer besser – und Schüttorf setzte sich auf 29:25 ab. Danach steuerten die Gastgeber einem sicheren und verdienten Sieg entgegen

FC Schüttorf 09: Meiners, D. Tüchter; D. Peterberns (4), Günsel (4), L. Tüchter, Eilers (8), Metzner, Fockers (1), Bock (2), Ullrich (3), Huhmann (3), S. Peterberns (5), Bönnen (3).


Zwei Punkte sind Pflicht

FC 09 morgen gegen Delmenhorst unter Zugzwang

his Schüttorf. Die Ausgangslage bei den Verbandsliga-Handballern des FC Schüttorf 09 ist vor dem Gastspiel der HSG Delmenhorst eindeutig. Wenn der Tabellenletzte morgen um 19.30 Uhr seine Visitenkarte in der Vechtehalle abgibt, zählt für das Team von Trainer Michael Grundke nur ein Sieg. Denn mit 9:15 Punkten sind die Schüttorfer selbst bis auf den drittletzten Platz abgerutscht. Der Vorsprung zu den beiden Schlusslichtern der Liga, dem OHV Aurich II und der HSG Delmenhorst, beträgt zwar noch sechs beziehungsweise sieben Pluspunkte, aber Grundke möchte nicht nur den Abstand zu den beiden festen Abstiegsrängen so groß wie möglich halten. Aufgrund der gleitenden Skala, bei der es auch darauf ankommt, wie viele Teams aus der Region am Ende der Saison aus der Oberliga den Gang in die Verbandsliga antreten müssen, will der 09-Coach in der Tabelle vielmehr noch einige Plätze gutmachen.
„Wir dürfen Delmenhorst aber auch keinen Fall unterschätzen. Dort hat zu Jahresbeginn der bisherige A-Jugendtrainer das Kommando übernommen. Wir werden es also mit einer hoch motivierten Mannschaft zu tun bekommen“, stellt sich Grundke auf einen Gegner ein, der im Abstiegskampf noch einmal alles versuchen möchte und dafür auch einige Routiniers reaktivierte. Beim FC 09 hat sich die personelle Situation derweil wieder entspannt. Mit Steffen Bönnen und Mike Diekmann kehrten zwei Akteure ins Mannschaftstraining zurück, die morgen zumindest für einen Kurzeinsatz wieder zur Verfügung stünden. Fehlen wird dagegen aus privaten Gründen Fabian Lange.

FC 09 fehlt das Quäntchen Glück

29:34-Niederlage gegen die HSG Bützfleth/Drochtersen
gn Bützfleth. „Wir werden zur Zeit für gute Leistungen oft nicht belohnt“, ärgerte sich Michael Grundke, Trainer des Handball-Verbandsligisten FC Schüttorf 09, nach dem 29:34 (15:17) seiner Mannschaft bei der HSG Bützfleth/Drochtersen. „Es war ein enges Spiel, der Erfolg der Gastgeber ist etwas zu hoch ausgefallen. Wir haben im Moment viel Pech“, so Grundke. Bei den Schüttorfern machte sich das Fehlen von Linkshänder Stephan Günsel an allen Ecken und Enden bemerkbar.
Der FC 09 erwischte keinen guten Start und hatte große Probleme mit der offensiven Deckung der HSG. Mit schnellem Angriffsspiel überrollten die Bützflether die Gäste geradezu, die sich rasch einem 2:7-Rückstand gegenüber sahen. Danach fanden die Obergrafschafter besser ins Spiel. Sie kamen bis auf 8:10 heran. In dieser Phase lieferten sich beide Mannschaften ein ausgeglichenes, enges Spiel, in dem die Bützflether stets knapp vorne lagen und zur Pause mit zwei Toren führten.
In der zweiten Hälfte das gleiche Bild: Die Gastgeber legten immer ein, zwei Tore vor. Beim 30:29 kam es zu einer entscheidenden Situation, in der der FC 09 die Möglichkeit zum Ausgleich verpasste und den Ball unnötig verlor. Die Gäste zogen auf 32:29 (58.) davon und nutzten die Löcher in der Schüttorfer Abwehr noch zu zwei weiteren Treffern zum 34:29-Endstand.
FC Schüttorf 09: Meiners, D. Tüchter; D. Peterberns (2), L. Tüchter (5), Eilers (1), Fockers (3), Bock (3), Lange (2), Huhmann (5), S. Peterberns (8/4), Weber.


FC 09 drohen drei Spieler auszufallen

his Schüttorf. Die weite Auswärtsfahrt nach Kehdingen (Landkreis Stade) steht amorgen den Handballern des FC Schüttorf 09 bevor. Dort treffen sie um 17.30 Uhr auf die HSG Bützfleth/ Drochtersen. Auf Grund der Witterungsbedingungen werden sich die Schüttorfer bereits frühzeitig auf den Weg machen. Genau darin besteht aber auch ein Problem. Denn mit Stephan Günsel, Felix Metzner und Nils Ulrich drohen drei Akteure wegen des frühen Abfahrttermins auszufallen. Weil zudem Lars Tüchter und Fabian Lange angeschlagen sind, ist Trainer Michael Grundke zum Improvisieren gezwungen. Eine Option für die rechte Angriffsseite, wo Stephan Günsel zuletzt eine starke Leistung zeigte, ist Bastian Eilers. „Bastian hat auch eine gute Wurfquote“, sagt Grundke.
Mit HSG Bützfleth/ Drochtersen messen sich die Schüttorfer mit einem der stärksten Teams der Liga. Obwohl die heimstarken Gastgeber im bisherigen Saisonverlauf erst vier Heimspiele absolviert haben, sind sie mit 13:9 Punkten noch auf Tuchfühlung zu den oberen Tabellenplätzen. Die Heimstärke bekam vor zwei Wochen auch die SG Neuenhaus/Uelsen zu spüren, die in Kehdingen mit 27:37 unterlag. „Wir stellen uns auf einen starken Gegner ein, werden aber alles daran setzen dagegenzuhalten“, sagt Grundke vor dem letzten Spiel des Jahres.


quelle: GN-online

Leissink behält am Schluss die Nerven

Siebenmeter in letzter Sekunde entscheidet Verbandsliga-Derby in Schüttorf
Von Hinner Schröer - Schüttorf. Über mangelnde Spannung konnten sich die mehr als 500 Zuschauer des Verbandsliga-Derbys zwischen dem FC Schüttorf 09 und der SG Neuenhaus/ Uelsen gestern nicht beklagen. Bevor der 30:29 (13:11)-Auswärtserfolg der Handballer aus der Niedergrafschaft feststand, stand das Spiel 60 Minuten auf des Messers Schneide – und genau genommen sogar ein paar Sekunden mehr.
Als die Spielzeit in der Jahnhalle abgelaufen war, zeigte die Anzeigetafel ein 29:29 an. Wegen eines Foulspiels der 09-Abwehr stand aber noch ein Siebenmeter der Gäste aus. Spielertrainer Dennis Leissink stellte sich der Verantwortung und erzielte gegen 09-Torhüter Dirk Tüchter den 30:29-Siegtreffer für sein Team. „Es war ein typisches Derby. Die Schüttorfer haben nie aufgesteckt, aber wir haben uns nicht verrückt machen lassen“, sagte Leissink nach dem Spiel.
Begonnen hatte die Verbandsliga-Partie rund eineinhalb Stunden zuvor fast identisch – mit dem Unterschied, dass Leissink beim Stand von 0:0 von der Siebenmeterlinie noch an Tüchter gescheitert war. Eine Aktion mit Symbolcharakter, denn im Verlauf der 60 Minuten konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen. Im ersten Durchgang war es die Spielgemeinschaft aus Neuenhaus und Uelsen, die knapp vorne lag. Mehr als zwei Tore betrug der Vorsprung aber nie. In der Mitte des zweiten Durchgangs bekamen die Schüttorfer Oberwasser. Angetrieben vom starken Stefan Günsel, mit elf Treffern der beste Schütze des Spiels, ging der FC 09 in der 41. Spielminute mit 19:17 in Führung. Und zehn Minuten vor Schluss lagen die Gastgeber immer noch mit 26:24 vorn. Die Chance, sich in Überzahl weiter abzusetzen, vergab das Team aber. „Da haben wir einige Möglichkeiten ausgelassen und uns unnötige Ballverluste geleistet“, ärgerte sich 09-Coach Michael Grundke.
Die SG konterte und zog in der 56. Spielminute mit dem fünften Treffer in Serie auf 29:26 davon. Die Entscheidung war das aber immer noch nicht. Eine Zwei-Minuten-Strafe wegen Unsportlichkeit gegen die SG-Bank brachte den FC 09 noch einmal ins Spiel zurück. In der turbulenten Schlussphase zog er mit drei Toren in Folge gleich (29:29). Der Lohn für diese Aufholjagd blieb den Gastgebern aber versagt. Die Neuenhauser spielten den letzten Angriff aus und ließen sich auch nicht davon aus dem Konzept bringen, dass die Schiedsrichter gleich mehrere gute Wurfpositionen zurückpfiffen.
Mit dem knappen Sieg in einem Duell, das vor allem von seiner Spannung lebte, gelang den Niedergrafschaftern nach zuletzt vier Derby-Siegen der jeweiligen Heimmannschaft der erste doppelte Punktgewinn in der Fremde. „Wir hatten uns gut auf die offensive Deckung der Schüttorfer eingestellt, allerdings bei uns in der Abwehr selbst noch zu große Lücken“, sagte Leissink, der nach zuletzt zwei Auswärtsniederlagen glücklich über den Sieg war.

FC Schüttorf 09: D. Tüchter, Meiners; D. Peterberns (1), Günsel (11), L. Tüchter (4), Fockers (2), Bock (2), S. Peterberns (7), Huhmann (1), Weber (1), Eilers, Ullrich, Diekmann.
SG Neuenhaus/Uelsen: Gortmann, Huisken, Gysbers; Hensen (4), Wißmann (2), Sager (5), Leissink (10), Esmann (5), Linnemann, Scholten (4), Tim Diekmann, Brenner, Klokkers.


Im Derby ist kein Favorit in Sicht

Der FC 09 empfängt am Sonntag in der ‘Jahnhölle’ die SG Neuenhaus-Uelsen
In der Schüttorfer Jahnhalle treffen die beiden einzigen Grafschafter Verbandsliga-Vertreter aufeinander. Ein klarer Favorit ist vor dem besonderen Duell nicht auszumachen.

his Schüttorf. Zwei Tage vor dem Grafschafter Handball-Derby in der Verbandsliga steigt die Betriebstemperatur auf beiden Seiten spürbar. Um 16 Uhr stehen sich der FC Schüttorf 09 und die SG Neuenhaus/Uelsen am Sonntag in der Schüttorfer Jahnhalle gegenüber. „Ein Derby ist immer etwas Besonderes. Alles andere wäre eine Lüge“, sagt SG-Teamchef Gerd Tharner vor dem ewig jungen Duell. Und auch 09-Coach Michael Grundke hat bei seinem Team in dieser Woche einen speziellen Spannungsbogen ausgemacht: „Die Jungs sind heiß und freuen sich auf das Spiel.“
Für Grundke ist der Vergleich mit dem Verein aus der Niedergrafschaft eine Premiere auf der Schüttorfer Bank. Die Brisanz kennt er gleichwohl. Und deshalb ist für ihn besonders wichtig, das richtige Maß zu finden. „Wir wollen natürlich topmotiviert in das Spiel gehen, aber auf keinen Fall übermotiviert. Wir müssen in Abwehr und Angriff klaren Kopf bewahren“, sagt Grundke, der die Gäste um Spielertrainer Dennis Leissink trotz zuletzt zweier Auswärtsniederlagen leicht in der Favoritenrolle sieht. Das Pfand, das die Schüttorfer dagegen setzen können, ist aber der Heimvorteil. „In der ‘Jahnhölle’ haben wir in dieser Saison noch kein Spiel verloren“, setzt Grundke auf die spezielle Atmosphäre der engen Halle.
Die Tatsache, dass der Tabellenzehnte gegen den Sechstplatzierten in gewohnter Umgebung antreten kann, ist auch für Gerd Tharner ein Faktor. „Einen Favoriten gibt es für mich nicht. Denn Schüttorf hat den Heimvorteil“, sagt der SG-Teamchef, der sich mit seiner Mannschaft nicht noch einmal so in der Obergrafschaft verkaufen möchte wie in der vergangenen Saison, als die Spielgemeinschaft eine bittere Niederlage kassierte. Die Mannschaft und Spielweise des Gegners sind für beide Teams ein Buch mit offenem Siegel. So wird es am Sonntag vor allem auf die Tagesform ankommen und darauf, wer seine Nerven besser im Griff hat. „Die Mannschaft, der es als erstes gelingt, die Nervosität abzulegen, wird das Spiel gewinnen“, glaubt Tharner.
Ein weiterer Faktor ist die personelle Besetzung. Bei der Spielgemeinschaft kann Dennis Leissink bis auf die Langzeitverletzten auf seinen kompletten Kader bauen. Michael Grundke bereiten noch die Verletzungen zweier Spieler Kopfzerbrechen: Andreas Huhmann laboriert an einem Muskelfaserriss und auch Lars Tüchter hat mit muskulären Problemen zu kämpfen. „Hinter ihren Einsätzen stehen noch Fragezeichen. Aber ich hoffe, dass sie am Sonntag dabei sind“, sagt Grundke, der sich wie Tharner ebenfalls besonders auf das Grafschafter Aufeinandertreffen freut.

Quelle:gn-online


FC 09 besiegt TS Hoykenkamp 36:29


gn Schüttorf. Der Knoten ist geplatzt: Nach fünf sieglosen Spielen in Folge feierten die Handballer des FC 09 am Wochenende in der Verbandsliga mit dem 36:29 (12:11) über TS Hoykenkamp endlich wieder einen vollen Erfolg. Die Schüttorfer zogen damit in der Tabelle wieder an ihrem Gegner von Sonnabend vorbei.
Dabei hatten die Obergrafschafter einen holprigen Start erwischt. Sie lagen anfangs mit 3:7 zurück. Die Abwehr stand zwar, aber im Angriff wurden die Chancen einfach zu leichtfertig vergeben. Erst mit der Einwechslung von Lars Tüchter in der 15. Minute ging ein Ruck durch die Mannschaft. Tüchter gelang sofort ein Treffer aus dem linken Rückraum heraus; er machte insgesamt eine gute Partie. Ende der ersten Halbzeit lag der FC 09 dann erstmals knapp vorn.
ach dem Wechsel verlief die Begegnung zunächst ausgeglichen. Ab der 40. Minute gab es dann eine Steigerung der 09-Abwehr, die jetzt viele Fehler beim Gegner provozierte. Und die Hausherren schlossen immer wieder Tempogegenstöße erfolgreich ab. Schließlich entschieden die Schüttorfer die Begegnung innerhalb von zehn Minuten für sich. Nach 51 Minuten hatten sie einen beruhigenden 32:22-Vorsprung. Anschließend wechselte Trainer Michael Grundke durch, was zu einer leichten Ergebniskorrektur des Gegners führte. Fazit von Grundke nach der Begegnung: „ Wir sind über den Kampf zum Sieg gekommen. Hervorheben muss ich vor allem den großen Einsatz der Abwehr.“
FC Schüttorf 09: Meiners, D. Tüchter, D. Peterberns (4), Günsel (9), L. Tüchter (6), Eilers (2), Fockers, Bock (4), Ullrich (3), Huhmann (3), S. Peterberns (5/2), Diekmann, Laage, Metzner, Weber.

quelle:gn-online


Hoykenkamp ist in Schüttorf zu Gast


his Schüttorf. Endlich wieder ein Erfolgserlebnis wollen die Handballer des FC Schüttorf 09 in der Verbandsliga feiern. Mit zuletzt fünf Spielen ohne Sieg und einer Bilanz von 1:9 Punkten sind die Obergrafschafter ins untere Tabellendrittel abgerutscht. Dort befindet sich auch die TS Hoykenkamp, die am Sonnabend um 19.30 Uhr in der Jahnhalle ihre Visitenkarte abgibt.
Anders als bei den Schüttorfern zeigte der Trend der Gäste in den vergangenen Wochen aber nach oben. Mit dem deutlichen 40:23-Erfolg gegen die SG NeuenhausUelsen feierten die Handballer aus Hoykenkamp bereits den dritten Sieg in Serie. Mit 7:9 Zählern stehen sie als Neunter jetzt einen Rang vor dem FC 09 (7:11 Punkte).
Erheblichen Anteil an dem Höhenflug der Turnerschafts-Handballer hat Nico Skormachowitsch. Der Rückraumspieler ist Lenker und Torschütze des Hoykenkamper Teams in Personalunion. „Der ist schon ein anderes Kaliber, der unsere Aufmerksamkeit verdient“, betont 09-Coach Michael Grundke. Welches taktisches Mittel er sich für sein Team ausgedacht hat, um Skormachowitsch zu stoppen, möchte der Schüttorfer Trainer aber noch nicht verraten.
Der FC Schüttorf 09 baut im morgigen Vergleich auch auf seine Heimstärke in der Jahnhalle. „Wir werden sehen, wie Hoykenkamp hier auftritt. Die drei Siege zuletzt fuhren sie allesamt zu Hause ein“, sagt der 09-Trainer.

quelle:gn-online


30:40 – Schüttorfer erlauben Aurich ersten Saisonsieg

gn Aurich. Der FC Schüttorf 09 ist in der Handball-Verbandsliga der Männer total von der Rolle. Nicht nur, dass die Obergrafschafter seit dem 26. September nicht mehr gewonnen und seither bei einem Unentschieden vier Niederlagen kassiert haben, am Sonnabend erlaubten sie dem zuvor sieglosen Tabellenvorletzten OHV Aurich II den ersten Saisonsieg. Und mit 30:40 (14:15) setzte es für den FC 09 in Ostfriesland auch noch die zweithöchste Saisonpleite.

„Eine katastrophale Vorstellung“, stöhnte Trainer Michael Grundke, der in der zweiten Halbzeit mit ansehen musste, wie sein Team den Gastgebern „die Gelegenheit gab, sich in einen Rausch zu spielen“. Nach der Pause hatten die Schüttorfer vor allem in der Abwehr keine Einstellung mehr gefunden; auch einige Umstellungen führten nicht zum erhofften Erfolg. So bauten die Ostfriesen ihre 15:14-Pausenführung über 28:20 auf 38:25 aus. Erst in der Schlussphase konnten die Gäste noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben.

Beim FC 09 haperte es im Angriff an der Chancenverwertung. Mit schwachen und unkonzentrierten Würfen gaben die Gäste dem OHV-Torhüter reichlich Gelegenheit, sich zu profilieren. Allerdings hatten die Schüttorfer auch Pech mit etlichen Latten- und Pfostentreffern, begingen jedoch auch viele Offensivfouls.

FC Schüttorf 09: Meiners, D. Tüchter; D. Peterberns (1), Günsel (12/5), L. Tüchter (3), Eilers (3), Fockers (2), Bock (4), Ullrich, Huhmann (1), S. Peterberns (4), Weber, Lange, Diekmann, Metzner.

quelle:gn-online


FC 09: Auch in Aurich auf der Hut sein


his Schüttorf. his Schüttorf. Ein Erfolgserlebnis wollen am Sonnabend (19 Uhr) wieder die Handballer des FC Schüttorf 09 feiern. Nach zwei Niederlagen gastiert das Team von Trainer Michael Grundke beim OHV Aurich II. Die Ostfriesen haben nach sieben Spielen noch keinen Punkt auf der Habenseite. Von dieser Statistik will sich der 09-Coach aber nicht blenden lassen: „Wir müssen auf der Hut sein. Keine Mannschaft beendet eine Saison ohne Punkte.“ Zuletzt erhielt die junge OHV-Mannschaft durch das Reaktivieren eines gestandenen Routiniers schon mehr Stabilität. Beim FC 09 ist man froh, dass sich die personelle Situation wieder entspannt. Bis auf Steffen Bönnen stehen Grundke alle Akteure seines Kaders zur Verfügung. Besonders wichtig für die Abstimmung im Team ist die Tatsache, dass auch Andreas Huhmann wieder zur Verfügung steht. In den bisherigen Partien der Gastgeber ging es zumeist sehr torreich zu. „Ich bin mir sicher, dass wir unsere Chancen bekommen werden. Die müssen wir dann aber auch verwerten“, nennt Grundke den Schlüssel zum Erfolg.

Quelle:gn-online


FC 09 stemmt sich lange gegen Niederlage

26:31 gegen den TSV Daverden

gn Schüttorf. Der FC Schüttorf 09 gerät in der Handball-Verbandsliga der Männer allmählich unter Zugzwang. Nach der 26:31 (12:14)-Niederlage gegen den TSV Daverden ist das Team von Michael Gruntke seit vier Spielen ohne Sieg. Der Trainer weiß, was im Hinblick auf die Partie am kommenden Sonnabend beim Tabellenvorletzten OHV Aurich II gefordert ist: „Da stehen wir unter dem Druck, gewinnen zu müssen. Wir müssen aufpassen, damit wir den Anschluss ans Mittelfeld nicht verlieren.“

Gegen Daverden hielt seine Mannschaft am Sonnabend die Partie bis zum 21:21 (50.) offen. Vor allem Stephan Günsel, der mit neun Toren bester Werfer seines Teams war, und der sechs Mal erfolgreiche Stefan Fockers hielten die Gastgeber im Spiel. Dann aber setzten sich die Gäste auf 24:21 und damit erstmals in dieser Partie mit drei Toren ab. Auch wenn der FC 09 noch einmal bis auf einen Treffer heran kam, spätestens bei 23:27 (56.) war die vierte Saisonschlappe nicht mehr abzuwenden. „Die Niederlage geht in Ordnung“, resümierte Gruntke, „fiel aber etwas zu hoch aus.“ Durch den Ausfall von Andreas Huhmann (krank) fehlten ihm die Alternativen. Während der FC 09 für jeden Treffer hart arbeiten musste, profitierte der TSV häufig von einfachen Toren.

FC Schüttorf 09: Meiners, D. Tüchter; D. Peterberns (2), Günsel (9/2), L. Tüchter (1), Eilers, Metzner, Fockers (6), Bock, Ullrich (2), S. Peterberns (5/2), Weber, Diekmann, Lange (1).

quelle:gn-online


Schüttorfer Heimserie soll auch gegen Daverden halten

09-Handballern steht morgen schwere Aufgabe bevor
his Schüttorf. Die Verbandsliga-Handballer des FC Schüttorf 09 wollen nach zuletzt drei sieglosen Spielen in Folge am Sonnabend wieder ein Erfolgserlebnis feiern. Die Aufgabe, die sich dem Team von Trainer Michael Grundke um 19.30 Uhr in der Vechtehalle stellt, hat es aber in sich: Mit dem TSV Daverden stellt sich eine Mannschaft vor, die zum erweiterten Favoritenkreis der Liga zählt.

Am vergangenen Wochenende bekamen die Ambitionen des TSV allerdings einen Dämpfer. Bei der HSG Grüppenbühren kassierte das Team von Trainer Marco Behrmann durch ein 19:25 die zweite Saisonniederlage. Die relativiert sich allerdings, wenn man auf die Begleitumstände schaut. Mit Mirko Drescher fehlte dem TSV sein wichtigster Akteur. Als sich während des Spiels mit André Carstens und Olaf Skornicka zwei Spieler eine Rote Karte einhandelten, war das Match für die Daverdener gelaufen. „Die Ausfälle konnten wir nicht kompensieren“, fasste Behrmann die Partie zusammen.

Die Schüttorfer wissen also, was morgen auf sie zukommt. „Das wird eine ganz schwierige Aufgabe“, betont Grundke, der darüber hinaus auf einen seiner wichtigsten Spieler verzichten muss. 09-Spielmacher Andreas Huhmann fällt krankheitsbedingt aus. Hinter den Einsätzen von Stefan Fockers und Mike Diekmann steht außerdem noch ein Fragezeichen. Nichtsdestotrotz will der FC 09, der nach der Niederlage in Arsten ein ausgeglichenes Punktekonto aufweist (7:7), den Gästen aus Daverden einen heißen Tanz liefern. Denn in den Heimspielen waren die Schüttorfer im bisherigen Saisonverlauf eine Macht. 5:1 Punkte stehen für die Schüttorfer vor heimischem Publikum zu Buche. „Diese Serie wollen wir auch gegen Daverden halten. Wir haben schon bewiesen, dass wir auch gegen starke Mannschaften mithalten können“, sagt Grundke, der aber auch betont: „Dafür müssen wir eine 100-prozentige Leistung abrufen.“


quelle:gn-online

29:34 bei Komet Arsten

gn Arsten. Nach einem erfolgreichen Saisonstart mit 6:2 Punkten ist der FC Schüttorf 09 in einen negativen Lauf geraten: Die Verbandsliga-Handballer kasssierten am Sonnabend mit 29:34 (10:13) bei Komet Arsten die dritte Niederlage in Folge. „Mit diesen Punkten hatten wir eigentlich gerechnet“, kam auch für Trainer Michael Grundke die neuerliche Schlappe etwas überraschend.
Dabei war sein Team verheißungsvoll in die Partie gestartet, führte nach 15 Minuten mit 9:5. Dann aber erlitt das Spiel der Gäste einen Bruch. Folge: Der FC 09 schaffte es nicht mehr, sich gegen die kompakte Abwehr der Gastgeber durchzusetzen. Und die Abwehr ließ die nötige Aggressivität vermissen, was dazu führte, dass die Balleroberungen und damit auch die Gegenstoßchancen ausblieben.
Indes steigerte sich der Gegner aus dem Bremer Stadtteil Arsten immer mehr und kam zu e

 
  Heute waren schon 1 Besucher (10 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=